SPLITTER

jeder durchbruch ist ein tod im spalt des augenblicks

lauert geflügelt die lichtechse unterm geröll der haut

halten fasern die nerven zusammen wird verwestes nur

zum wesen durchgelassen was von der mahlzeit übrigbleibt

schädel und knochen abgeschabt und abgefallen schuppen haare

verworfen und verwittert wirft uns ausschlag wuchernd erst

 in uns hinab und setzt uns aus der eigenen natur fortan

 schlägt der zerbrochne stab als waffe funken stranden worte

 ausgestreut am himmel im gelächter blendet grell das licht

 seh ich als schatten wortkarg wartend die vereinzelten

 dem unten wieder nahe neue triebe bilden von den kanten her

 an scharfen rändern blickend aus augenwinkeln

 befreien sie das rudel wenn not tut in der fülle die versinkt

die verheißung die erschüttert und weckt ohne reich

***

 

Vorschau auf den Gedichtband Meißelbrut, von Holger Benkel, Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben, 2009  – Eine Rezension finden Sie hier.

Weiterführend

In einem Kollegengespräch ergründeln Holger Benkel und A.J. Weigoni das Wesen der Poesie – und ihr allmähliches Verschwinden. Das erste Kollegengespräch zwischen Holger Benkel und Weigoni finden Sie hier.

kindheit und kadaver, Gedichte von Holger Benkel, mit Radierungen von Jens Eigner. Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg 1995. Eine Rezension des ersten Gedichtbandes von Holger Benkel finden Sie hier.

Gedanken, die um Ecken biegen, Aphorismen von Holger Benkel, Edition Das Labor, Mülheim 2013

Essays von Holger Benkel, Edition Das Labor 2014 – Einen Hinweis auf die in der Edition Das Labor erschienen Essays finden Sie hier. Auf KUNO porträtierte Holger Benkel die Brüder Grimm, Ulrich Bergmann, A.J. Weigoni, Uwe Albert, André Schinkel, Birgitt Lieberwirth und Sabine Kunz.

 

Post navigation