L’ÉGALITÉ (AUFRUF AN ALLE BUCHHÄNDLER)

 

Dieses Gedicht

ist ein ernst gemeintes

Protestgedicht

mit dem Inhalt

dass Lyrik

in Ghettos gesteckt

verdrängt und ignoriert

in Buchhandlungen

wenn überhaupt

isoliert

aufbewahrt wird

 

Das Gedicht fordert

Gleichberechtigung

Durchmischung

multikulturelle Identität

dass Lyrikbände

in einer Reihe stehen

mit Prosa

und anderen Werken

gemeinsam

in einem Regal

alphabetisch sortiert

 

 

 

Das Recht für dieses Photo liegt bei: Klaus Ebner

Weiterführend

Um den Widerstand gegen die gepolsterte Gegenwartslyrik ein wenig anzufachen schickte Wolfgang Schlott KUNO dieses  post-dadaistische Manifest. Eine Würdigung des Herausgebers und Lyrikers Axel Kutsch im Kreise von Autoren aus Metropole und Hinterland finden Sie hier. Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.