O.T.

 

1 minorit  1 Marc Aurel per pedes

kein arsch  kein haserl  auch wannst 7redes

Behandle ihn gleicher als er ist

er steigt dir schwer auf den widerrist

wie Scullykatz reitet er dir nen ast

die hält ‚hn auf wie Odysseus am mast

Vergerbt  das ist er  und braucht keinen mut

im canyon ein paddelloser kanut

 

1 wrack im letzten mantel  voll lawede

ausreden 7  und ich kannte jede

 

Das drimselte kreisrum  völlig klar

Wir sind auf ihn reingefallen  nicht wahr

Er hielt keinen trumpf nach  er hielt nicht stich

Er riß alles an  aber nichts an sich

Doch war da etwas in seinem gesang

das bessere engel zur umkehr zwang

 

***

Zeitgefährten von HEL, wiederveröffentlicht auf KUNO 2017

Die Zeitgefährten sind zwischen 1977 – 2008 entstanden, es sind Gedichte für Einzelne, Kopf-, Brust- und Kniestücke, Porträts von Freunden, Kollegen, gereimte Rezensionen, Liebesgedichte, Minnesang und Totenreden, aus 33 Jahren und 7 Städten. In diesen Gedichten spürt HEL das Existenzielle im vermeintlich Banalen auf. Er hat es hat es nicht nötig, Fiktion zu erfinden … die Fiktion existiert bereits.

Weiterführend →

Eine Würdigung von HEL findet sich hier. Eine faszinierend langer Briefwechsel zwischen Ulrich Bergmann und HEL findet sich hier. Eine Hörprobe des Autors findet sich auf MetaPhon.