Tuch

 

Er hatte es sich auf dem grauen Kunstledersofa bequem gemacht, den Kopf an die nahe Wand gelehnt und ließ das Programm, eher nachlässig als glotzend, denn interessiert sehend, an sich vorüber ziehen. Die Fernbedienung lag in unerreichbar weiter Ferne auf dem Glastischchen zu seinen Füßen. Er aber würde sich heute Abend keinen Zentimeter mehr bewegen. Seine Flasche Grevensteiner trinken, aus einer sogenannten Steiniflasche, geformt wie eine Handgranate aus dem ersten Weltkrieg, vielleicht würden ihm irgendwann die Augen zufallen. Zufällig war er auf einem Programm gelandet, auf dem eine junge Frau gerade, mit ernstem Blick, ein Tuch in diverse Teile zerschnitt, ganz ruhig und konzentriert. Hatte wohl etwas mit Kunst zu tun.

***

Das Mittelmaß der Welt, unerhörte Geschichten von Herrn Nipp, dokumentiert auf KUNO 1994 – 2019

Weiterführend → 

Zu einem begehrten Sammlerstück hat sich die Totholzausgabe von Herrn Nipps Die Angst perfekter Schwiegersöhne entwickelt. Zudem belegt sein Taschenbuch Unerhörte Möglichkeiten, daß man keinen Falken mehr verzehren muss, um novellistisch tätig zu sein. Herr Nipp dampft die Gattung der Novelle konsequent zu Twitteratur ein. Und außerdem präsentiert Haimo Hieronymus ab 2017 Über Heblichkeiten, Floskeln und andere Ausrutscher aus den Notizbüchern des Herrn Nipp.