Brief von Carl

 

Ich beneide diese Leute
um die tadellose Fasson ihrer Knochen,
die kurz & schick geschnittenen Gehirne,
ihre bruchfesten Seelen.
Abhängige sind wir alle.
Wenn Du dichten willst: gut. Aber Nachdenken –!
über Quantenmechanik ist die härtere Passion.
Dunkelheit verbreiten ist kein Kunststück.
Sommer ´63 notierte ich: Spontan sind Amateure
und saß nur noch in Bibliotheken. War auch eine Methode
nicht zu leben. Immerhin: man konnte sich mit mir
unterhalten. Ich wußte Bescheid.
Nimm an, Du hast das Gift schon genommen –
Da kommt der Postmann. Wirst Du öffnen? Du wirst.
Zu sehr liebten wir unser Sklavendasein.

 

 

***

Seit Mitte der 1990er-Jahre veröffentlichte Zander Gedichte und Aphorismen. Seine lakonischen (immer wieder auch metalyrischen) Gedichte, die u. a. in Literaturzeitschriften wie ndl, Muschelhaufen, Faltblatt und Anthologien wie Axel Kutsch, Versnetze (2005) oder Theo Breuer, NordWestSüdOst (2003) sowie in bislang vier Gedichtbänden erschienen, setzen sich auf ironisch-distanzierte Art und Weise mit Alltag und Gesellschaft aus der Sicht eines welterfahrenen Menschen auseinander.

Weiterführend →

Lesen Sie auch seinen Essay über Lyrik. – Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Post navigation