Schlagwort: Alfred Lichtenstein

PUNKT

    Die wüsten Straßen fließen lichterloh durch den erloschnen Kopf. Und tun mir weh. Ich fühle deutlich, daß ich bald vergeh – Dornrosen meines Fleisches, stecht nicht so.   Die Nacht verschimmelt. Giftlaternenschein hat, kriechend, sie mit grünem Dreck…

Die Dämmerung

  Ein dicker Junge spielt mit einem Teich. Der Wind hat sich in einem Baum gefangen. Der Himmel sieht verbummelt aus und bleich, Als wäre ihm die Schminke ausgegangen.   Auf lange Krücken schief herabgebückt Und schwatzend kriechen auf dem…

Die Tiere (Schauspiel)

  Grundgedanke: Heilige Sehnsucht aus dem tierischen Triebleben zur seelischen Reinheit. Je größer der Dreck, desto heftiger die Sehnsucht. Aber vergebens: die Sehnsüchtigen gehen im Dreck unter. Nur der Bürger, der sich über nichts schwere Gedanken macht und nichts tief…

Der einzige Trost

  Der einzige Trost ist: traurig sein. Wenn die Traurigkeit in Verzweiflung ausartet, soll man grotesk werden. Man soll spaßeshalber weiter leben. Soll versuchen, in der Erkenntnis, dass das Dasein aus lauter brutalen, hundsgemeinen Scherzen besteht, Erhebung zu finden.  …

NACHMITTAG, FELDER UND FABRIK

  Ich kann die Augen nicht mehr unterbringen. Ich kann die Knochen nicht zusammenhalten. Das Herz ist stier. Kopf muß zerspringen. Rings weiche Masse. Nichts will sich gestalten.     Die Zunge bricht mir. Und das Maul verbiegt sich. In…

Die Stadt

    Ein weißer Vogel ist der große Himmel. Hart unter ihn geduckt stiert eine Stadt. Die Häuser sind halbtote alte Leute.   Griesgrämig glotzt ein dünner Droschkenschimmel. Und Winde, magre Hunde, rennen matt. An scharfen Ecken quietschen ihre Häute.…

Der Sturm

  Im Windbrand steht die Welt. Die Städte knistern. Halloh, der Sturm, der grosse Sturm ist da. Ein kleines Mädchen fliegt von den Geschwistern. Ein junges Auto flieht nach Ithaka.   Ein Weg hat seine Richtung ganz verloren. Die Sterne…

Sommerfrische

    Der Himmel ist wie eine blaue Qualle. Und rings sind Felder, grüne Wiesenhügel – Friedliche Welt, du große Mausefalle, entkäm ich endlich dir .. O hätt ich Flügel –   Man würfelt. Säuft. Man schwatzt von Zukunftsstaaten. Ein…

Eine kleine Geschichte der deutschsprachigen Lyrik

Vorbemerkung der Redaktion: Die Lyrik ist eine der frühen literarischen Formen. Wenn auch die frühesten überlieferten lyrischen Texte nicht als Gedichte im heutigen Sinne verstanden wurden – das Vorkommen von Reim bzw. Alliteration, einer Metrik oder eines sprachlichen Rhythmus genügt,…

Die Plagiatoren

  Ein jeder ist ein Teil vom Schicksal andrer, Die vor ihm waren und die um ihn gehen, Die auch nur einmal, eilge Weiterwandrer, Den Weg ihm kreuzend, flüchtig bei ihm stehen.   Sie kommen, kommen ohne Zweck und Sinn,…