Schlagwort ‘ Andreas Roseneder ’

Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

10. September 2017
Von
Zeitgemäße Physiognomien ∙ Blogger

Du hast keine Chance, dennoch nutze sie. Herbert Achternbusch   KUNO steht auf der Longlist zum Buchblog-Award 2017. Bis zum 11. September wählen Sie die Kandidaten für die shortlist. Die Buchbloggerin Yvonne Kraus lud mich zu einem Gespräch ein. Blogger, was sind das für Typen? Laut Internet-Bibel Wikipedia ist ein Blogger die Bezeichnung für: den...

weiter »

NA NED NA NA!

27. März 2016
Von
NA NED NA NA!

  Der Ausstellungstitel für den Auszug von Kohlezeichnungen derzeit in der Künstlerwerkstatt DER BOGEN zu sehen, entstand  letztes Jahr bei einem Vorbereitungsgespräch bei Wokgericht & Weizenbier zwischen Haimo Hieronymus und Andreas Roseneder. Man möchte meinen, dass diese idiomatische österreichische Redewendung im deutschen Sauerland gründlich missverstanden wird. – Risiko der Kunst? – Künstlerpech? –  Na...

weiter »

Aus meinem Kohlebunker

15. Februar 2015
Von
Aus meinem Kohlebunker

  ich hab die zeichnung in kohle erkoren als handlanger auf weissem papier drin hab ich nun habicht oben… oben von unten her bewegt * wir haben bunker mit kohle gesaettigt haben kohle gebunkert nun schauen wir oben oben nicht unten uns ein weichbild der stadt ich schreibe, waehrenddessen „zeichnet es sich ab“, „zeichnet...

weiter »

Vom Stapel gelassen

16. August 2013
Von
Vom Stapel gelassen

then, when I saw, I took the flow of a stream to reach the water´s lake, the sea and all the turmoils that might have had the watered power to spoil my earthly presence. Die gemeinsame Ausstellung DER DIE SEE von Anita Leser & Andreas Roseneder vereint schon im Titel – mit Anspielung auf...

weiter »

DIAlog

11. Mai 2013
Von
DIAlog

DIAlog der gestandenen Vernuft mit  erahnter Vision? – gebiert dies Ungeheuer? –  „Die Phantasie, verlassen von der Vernunft, erzeugt unmögliche Ungeheuer; vereint mit ihr ist sie die Mutter der Künste und Ursprung der Wunder“ spricht  Franciso de Goja zu seinem dreiundvierzigsten Blatt der Caprichios  – Wenn der Stift im Schreiben zum zeichnenden wird, wenn die Worte...

weiter »

schaut eher auzwidat drein…

28. April 2013
Von
schaut eher auzwidat drein…

  GLASMUND die prinzessin aus glasvergangenheit sprach heiter beflissen von hellen gefuehlsschloessern – ich hoerte nicht zu starrend ihr glasmund lippenbeflissen verzogen                                      (1978)

weiter »

ein gutes bild

28. Juni 2012
Von
ein gutes bild

  Andreas Roseneder · Nada. Nichts. · gesso & acryl auf molino, 210 x 150 cm, 1991 zur premiere des gleichnamigen theaterstuecks von Friederike Mayroecker, 1991 schauspielhaus wien   ein gutes Wort fuer Theo Breuer „Es zehrte an mir, mit Menschen zusammenzukommen“, bekennt sie in ihrer Prosa mit dem Titel „Und ich schüttelte einen Liebling“....

weiter »

Die Kunst ist weiblich. Von der Gunst der Stunde.

11. Juni 2012
Von
Die Kunst ist weiblich. Von der Gunst der Stunde.

Mehr begreift von einem Wesen, wer versteht, dass man dessen „Familienroman“ kennen muss, um sich in seine Eigen-ART einfühlen zu können. Das gilt auch für die kreative Handhabung, die Behandlungsweise bestimmter Materialien, schlicht Kunst genannt. Besondere Geburtsumstände geben dem Wachsenden eine ebensolche Prägung. Wie die Kunst zum Künstler kommt, mag ebenso bedeutend sein wie...

weiter »

literary gym model

2. März 2012
Von
literary gym model

herrn Nipps vorsatz, eine geschichte zu schreiben, deren einzelne sätze nach jeweils einem trainingssatz im fitness-studio zu notieren er gedachte, deren dramaturgie also alleine von den steigerungen des zirkeltrainings bestimmt sein sollte, dieser vorsatz mündete in eine noch verstiegenere annahme: wenn die körpermuskeln abtrainiert & müde gearbeitet seien, dann könnte sich sein gehirnmuskel nach...

weiter »

1001 Utopie

6. Februar 2012
Von
1001 Utopie

„…macht Rhizom, nicht Wurzeln, pflanzt nichts an! Sät nicht, stecht! Seid nicht eins oder viele, seid Vielheiten! Macht nie Punkte, sondern Linien! Geschwindigkeit verwandelt den Punkt in eine Linie!…“     Gilles Deleuze / Félix Guattari: „Rhizom“,  Merve Verlag Berlin 1976 In Eisenstadt, knapp an der ungarischen Grenze, vormals römische Provinz Pannonien, heute burgenländische Landeshauptstadt...

weiter »

Rheintor · Revisited

10. Dezember 2011
Von
Rheintor · Revisited

Das landläufige Vorurteil, Kunst sei eine Schnapsidee, unterlaufen Klaus Krumscheid und A.J. Weigoni augenzwinkernd mit dem Verweis auf Heinz Schenks Motto des Blauen Bocks: Ich lade gern mir Gäste ein! Obwohl unter den Zeltschrägen eines gemeinsamen Umschlages, bilden Klaus Krumscheid, Andreas Noga, Charlotte Kons, Joachim Paul, Stephanie Neuhaus, Birgit Jensen, Francisca Ricinski, Almuth Hickl,...

weiter »

UnderCover im Rheintor

22. September 2000
Von

Heute startet die Wanderausstellung UnderCover in Linz am Rhein, Standort Rheintor. Die nächsten Stationen sind die Werkstattgalerie Der Bogen in Arnsberg, mercure-Arts in Köln, der Kunstwechsel in Siegen, das Casino in Bad Mülheim, die Mini-Pressen-Messe in Mainz und die Galerie Andreas Brüning in Düsseldorf. Am 10. Dezember 2011 (em ölften Jahr) kehren die Arbeiten...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.