Frühstücksidylle

4. Januar 2018
Von

Er hatte aus dem Fenster geschaut, die Sonne brannte schon früh herein, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Vergessen waren plötzlich die langen Monate des Winters. Vergessen war ihm die Kälte, die Mühe des Atmens in frostiger Luft. In den Garten blickte er, jenes kleinste Fleckchen Erde, welches in den letzten Jahren zu einer fast schon kitschigen Idylle gewachsen war. Mit Blümchen und Buchsbaumhecken. Erste beschienene Flecken breiteten sich dort unten aus.

Er würde gleich Kaffee kochen, sein Gedeck herunterbringen, die vielen Kleinigkeiten, welche zum Frühstück gebraucht wurden, in einem Korb. Der winzige Plastiktisch mit den violetten Plastikstühlen würde gedeckt sein und alles zum Essen bereit. Ja, sogar eine Tischdecke würde sich ausbreiten unter dem Ensemble. Nichts ordentlich gereiht, sondern in loser Folge als fast barockes Stillleben fanden sich dann Gedeck, Butter, verschiedene Marmeladen, Honig und Rübenkraut, zwei Sorten Käse und Frischkäse natürlich, den er am Vortag mit Bärlauch verfeinert hatte. Eine Kaffekanne und Orangensaft, leckeres Vollkornbrot mussten schon sein.

Der dunkle Aufwecker, den er so dringend morgens brauchte, lief durch den Handfilter und verbreitete schon in der kargen Wohnung einen hocharomatischen Duft. Alles wurde schnell heruntergebracht und ausgebreitet. Herr Nipp ging noch einmal hoch, den Kaffe zu holen. Musste noch einmal nachgießen, zwei Minuten warten. Als er endlich in den Garten kam, bot sich ihm ein Bild der Verwüstung. Die Krähen und Elstern aus den Bäumen der Nachbarschaft waren wie ein Heer von Trollen über die ausgebreitete Tafel hergefallen und hatten sie gnadenlos geplündert. Diese Kreaturen wussten noch, was es hieß, eine Politik der verbrannten Erde zu führen.

 

***

Das Mittelmaß der Welt, unerhörte Geschichten von Herrn Nipp, dokumentiert auf KUNO 1994 – 2019

Weiterführend → 

Zu einem begehrten Sammlerstück hat sich die Totholzausgabe von Herrn Nipps Die Angst perfekter Schwiegersöhne entwickelt. Zudem belegt sein Taschenbuch Unerhörte Möglichkeiten, daß man keinen Falken mehr verzehren muss, um novellistisch tätig zu sein. Herr Nipp dampft die Gattung der Novelle konsequent zu Twitteratur ein. Und außerdem präsentiert Haimo Hieronymus ab 2017 Über Heblichkeiten, Floskeln und andere Ausrutscher aus den Notizbüchern des Herrn Nipp.

 

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.