Hungertuch 2015 für die Kategorie Musik: AESTATE

4. November 2015
Von

Mit ihren kompromisslosen audiovisuellen Transformationen positionieren sich AESTATE zwischen Kunst und Club, Kultur und Party. Chris Huff und Sven Piayda gründeten das Projekt 2006 und produzierten seitdem drei Alben, viele digitale EPs, ein Remixalbum sowie eine Live-DVD. Sie arbeiten jedoch schon seit 2002 an gemeinsamen Projekten und schöpfen aus einem großen Pool von Stilen und Einflüssen, welche sie bei AESTATE komplex miteinander verweben. Stilistisch werden AESTATE oft als Electronica oder IDM bezeichnet, wobei ihr Sound neben abstrakten Grooves auch technoide Geradlinigkeit sowie Post Rock hervorbringt. Huff und Piayda begreifen den eigenen Sound als universell, generativ und stetig verändernd.

AESTATE spielen seit 2006 live (seit 2008 auch mit Visuals) in Locations und auf Festivals wie Dortmunder Museumsnacht, Forum Freies Theater, FZW Dortmund, Ruhr In Love, Audiodigitale, raumlaborberlin´s Opernbauhütte, Bitstream, Kaue und Kunsthaus Essen. 
2009 gründeten sie mit befreundeten Künstlern die Ablegergruppe AESTATEvisual und stellten 2009 und 2010 in ihrer Heimatstadt Essen aus. Ihr Output umfasst Disziplinen wie digital generierte Prints, Stickereien und Videoinstallationen (jedoch ohne Sound). 
Seit 2011 öffnen sie ihren Sound auch für analoge Instrumente sowie personell wechselnde Line-ups, im Studio und bei der audiovisuallen Performance.

 ***

Eine Laudatio für AESTATE wird in Form einer Performance anläßlich der Preisverleihung am 14. November 2015 ab 19:00 Uhr im Salon Atelier,
 Adlerstraße 66
 in 44137 Dortmund präsentiert.

Tags: ,

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.