gedicht das fast verdurstete

19. August 2015
Von

 

es atmet regen es öffnet sich

wie ein umgedrehter schirm

es hat einen körper der spürt die wolken

fallen als zärtlich stürzendes wasser

es ist entspannt und es sinkt

in die geräusche des laubs

durch die sommerhitze ist es fast nicht

durchgekommen es schluckte staub

und heidesand ich fand es reglos

neben einer gestorbenen pfütze

in einem vertrockneten vers

schimmerte die gier nach wasser

unter einem ginsterbusch legte ich es

vorsichtig in den schatten gab ihm

zu trinken trug es im rucksack nach hause

dort hat es lange gebadet die hausbar geleert

wir haben dichter und gedicht gespielt

uns dennoch gut verstanden

jetzt sitzt es am fenster und atmet ruhig

den takt der tropfen es will weiter nichts

als lauschen der regen klingt schön

und das ist alles

 

nach Gerhard Falkner „Ausziehen bis zum Umfallen“

 

***

Über die Qualität von Andreas Noga als Lyriker und Performer lesen sie hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.