Les Fleurs du Marl

18. März 2014
Von

 

KUNO stellt für die Einwürfe des Konzeptkünstlers Mischa Kuballs immer gern einen Freiraum zu Verfügung. Aktuell verweisen wir auf die öffentliche Intervention „Les Fleurs du Mal (Blumen für Marl)“ provoziert und zitiert Charles Baudelaire, bietet jedoch zugleich Identifikationsmöglichkeiten für die Menschen in den ehemaligen Montanstadt Marl, die mitmachen und Blumen bringen sollen: Partizipation und Diskussion sind die immateriellen Bausteine. Der markante Schriftzug aus weißen Leuchtbuchstaben, hoch über dem Museum an der oberen Fassadenkante des Rathauses angebracht, wird zum weithin sichtbaren Hinweis auf das Skulpturenmuseum, und die links neben der Freitreppe stehende große Blumenvase ist als Angebot zu verstehen, die genannten Blumen für Marl mitzubringen und sie in die prominent platzierte Vase zu stellen. Sie steht direkt neben dem Aufgang zum Standesamt im Obergeschoß des Rathauses – Anlässe für Blumen gibt es also genug, und betreut wird sie vom daneben liegenden Skulpturenmuseum.
 Kuball hat für Marl unter dem Begriff „public preposition“ ein ortsspezifisches Konzept entwickelt – frei übersetzt mit: Vorschläge für die Öffentlichkeit und den öffentlichen Raum. Die temporär geplante Installation könnte auch auf Dauer angebracht sein; die tatsächliche Verweildauer will der Künstler durch die Diskussion in Marl bestimmt wissen. Kuball stellt in seiner Projektreihe „public preposition“ die Fragestellung nach der zeitgemäßen Definierung von Kunst im öffentlichen Raum immer wieder neu und im erweiterten Kontext. Er geht stets von einer präzisen Analyse des Ortes aus, an dem sie stattfinden, dabei ist die Auseinandersetzung mit der Öffentlichkeit seit Jahren ein fester Bestandteil seiner künstlerischen Position.
 Jeder Ort hat seine gesellschaftlichen, politischen und sozialen Besonderheiten, die der Künstler in seine Planung mit einbezieht. Seine Arbeiten sind meist temporär konzipiert, weil sie auf das Potenzial einer veränderten Wahrnehmung bekannt scheinender urbaner Kontexte setzen.
 Solche Konzepte hat Kuball bereits in verschiedenen Städten im In- und Ausland realisiert, unter anderem in der Caserma Cornoldi in Venedig die Arbeit „INTERVENTO“ sowie im texanischen Marfa „Marfa Floater, silver / gold“, „GhostTram“ in Katowice, Polen und aktuell mit seinem Beitrag „solidarity grid“ in der neuseeländischen Stadt Christchurch im Rahmen der SCAPE Christchurch Biennial 2013 und 2015. Insgesamt sollen über 15 vergleichbare Projekte in einem Buch veröffentlicht werden und der Marler Eingriff würde somit im internationalem Kontext stehen.

 ***

Dauer:  23.03.2014 – Ende 2014    /  Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

 

Tags:

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.