Wein

 

 …wodurch unterscheiden wir uns von den anderen, von den anderen Wesen auf diesem Planeten, sowohl Menschen als auch Tieren? – durch nichts, das muss erst mal festgehalten werden, durch rein gar nichts, wir handeln wie die anderen und haben die gleiche Unbedeutendheit wie die anderen, wir kommunizieren wie die anderen, wir machen Fehler wie die anderen, wir sind so weit oder wenig weit entwickelt wie die anderen. Na gut, wir haben vielleicht etwas Kultur, wir glauben natürlich, aber das genau wie die anderen, wir seien etwas Besseres, wir entwickeln uns wie die anderen, was also macht uns so besonders, so anders (nicht ahnend, hier an dieser Stelle einen der berühmtesten Bildtitel der Pop-Art verwendet zu haben, wenn auch leicht variiert). Ist es die Werbung, die wir schon lange durchschaut haben? Ist es unser mit uns selbst werben? Herr Nipp schaute eindringlich seinen Wein aus der untersten Regalreihe des Supermarktes an und wartete ernsthaft auf eine Antwort. Vielleicht hatte er einfach zu viel getrunken…

 

***

Das Mittelmaß der Welt, unerhörte Geschichten von Herrn Nipp, KUNO 1994 – 2019

Weiterführend → 

Zu einem begehrten Sammlerstück hat sich die Totholzausgabe von Herrn Nipps Die Angst perfekter Schwiegersöhne entwickelt. Außerdem belegt sein Taschenbuch Unerhörte Möglichkeiten, daß man keinen Falken mehr verzehren muss, um novellistisch tätig zu sein. Dank des Kurznachrichtendienstes Twitter ist Mikroblogging eine auflebende Form. Herr Nipp dampft die Gattung der Novelle konsequent zu Twitteratur ein.