Dr. Lund and Mrs. Bohr

29. Januar 2012
Von

Die Bildhauerin Pia Bohr schält das Holz mit einem Stechbeitel, welcher auf direktem Wege das Geheimnis freilegt. Sie bearbeitet das Material mit einer erotisch grundierten Spiritualität wie den Apfel der Liebe oder den Pfirsich der Lust. Analog zu ihrer Arbeit als Musikerin lauscht sie in das Material hinein, als sei es ein Gefäß, in dem sich die Energien bereits gesammelt haben. Statt zu predigen, läßt Bohr mit jener Passivität, die ihre Form weiblicher Hingabe darstellt, die Welt durch sich hindurch sprechen.

Das Heilige und das Obszöne liegen in ihrem Schaffen dicht beieinander. In ihrem neuen Video lernen wir die Doppelbegabung einer Sirene zu schätzen. Einem Song von Pia Lund mit vollem Herzen zu lauschen, erfordert eine gewisse Leidensbereitschaft. Es ist fast so, als ob man sich ein Tattoo stechen läßt: es kribbelt, es brennt, die Stiche gehen unter die Haut, aber diese Schmerzen gehören zum Preis der Schönheit.

Ihr Skulpturen sind noch bis zum 4. Februar in der Werkstattgalerie Der Bogen zu sehen.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Im Rückspiegel

20120306_lcd_32 20120306_lcd_10 18raum linz07 20120115_regalien_meth_048 20120306_lcd_23 06kons 20120115_regalien_meth_084 20120204_hungertuch_meth_033 linz32 20120204_hungertuch_meth_042 20120115_regalien_meth_056 20120204_hungertuch_meth_057 20120204_hungertuch_meth_041 linz25karl-heinzhosse 20120306_lcd_35 20120204_hungertuch_meth_053 24 20120115_regalien_meth_058 20120115_regalien_meth_006 20120115_regalien_meth_097 20120306_lcd_22 20120204_hungertuch_meth_043