Füllhorn

30. Oktober 2015
Von

Vittore Baroni gehört zu den aktivsten Künstlern der internationalen Mail Art-Szene. Mittels dieser Kunstform bildeten Künstler Netzwerke lange bevor dieser Begriff von der Computertechnik vereinnahmt wurde. Und lange vor dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden damit Ideen, Konzepte und Werke auch über ansonsten undurchlässige Grenzen hinweg ausgetauscht. Begonnen hatte die Mail Art 1962 mit Ray Johnsons „New York School of Correspondence Art“. Dieser Künstler propagierte bereits die Nutzung der seinerzeit brandneuen Kopierautomaten für alle Belange der künstlerischen Arbeit. Mit der Copy Art war die Mail Art seitdem stets verbunden.

Baronis geniale Idee bestand darin, das Füllhorn – CORNUCOPIA – als Motiv aus dem Lexikon zu samplen und zu verteilen. Das lateinische „cornu copiae“ bedeutet  „Horn der Fülle“ und in der „Fülle“ steckt der Ursprung des Begriffs „Kopie“. Wir laden Sie auch dazu ein, selbst Füllhorn-Motive zu entdecken und in unseren ikonografischen Pool einzuspeisen …

Ausstellungsdauer bis zum 15. November – täglich nach Vereinbarung und donnerstags von 15 bis 18 Uhr

 ***

Makroscope e.V. | Friedrich-Ebert-Straße 48 | gegenüber vom Rathausturm |Mülheim an der Ruhr

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.