Abbremsen, um schneller zu werden…

In seinem SciFi-Roman “Der Schockwellenreiter” aus dem Jahr 1975 präsentiert der britische Autor John Brunner (1934 – 1995) ein scheinbar paradoxes Bild, das möglicherweise als Leitlinie, als grobe Orientierung für eine generelle Vorgehensweise mit den Problemen unserer Zeit dienen kann und das ich daher nicht vorenthalten möchte. Vielleicht fällt jemand dazu ja weiteres Konstruktives ein, dann hat sich dieser Beitrag schon gelohnt. Hauptperson dieses Romans ist übrigens ein Hacker namens Nick H.

Brunner spricht von Verlangsamung, vom Abbremsen, um schneller zu werden.

Das Bild ist das Bild eines Satelliten, der im Orbit um die Erde kreist. Um in eine tiefere Umlaufbahn, d.h. näher an den Planeten zu gelangen, muss abgebremst werden, damit erhöhen sich aber seine Umlauf-, d.h. seine Winkel- und seine Bahngeschwindigkeit. Er wird also schneller … (Jaja, Physik-Nerds meckern jetzt vielleicht, aber das ist mir scheißegal. Man sollte zwischen Metapher und Analogie unterscheiden können. Schließlich sind wir hier nicht bei Big Bang Theory.)

Vielleicht sollten wir also, die wir um diverse politische, kulturelle und auch technische Probleme kreisen, abbremsen, um näher an das Problem und mögliche Lösungen heranzukommen, abbremsen, um schneller zu werden.

Den Vorstoß zum Kern eines Problems macht Brunner selbst vor – und sei es nur auf literarisch-poetische Weise, er findet deutliche Worte.

“Wenn es ein Phänomen wie das absolute Böse überhaupt gibt, dann besteht es darin, einen Menschen wie ein Ding zu behandeln.” John Brunner

oder …

“Es sind diese entsetzlich tüchtigen Leute, die mit ihren präzise funktionierenden Fischgehirnen Menschen auf Stückgut, auf Menschenmaterial, auf Zahlenkombinationen reduzieren, um sie in den Griff zu bekommen, um sie als numerische Größen in ihren Kalkülen handhaben zu können.” John Brunner

“Der Roman “Der Schockwellenreiter” zeigt … was geschehen kann, wenn dieser elektronische Perfektionismus erreicht ist. Dann bedarf es nur noch einer Regierung, die politisch unter Druck gerät und korrupt und skrupellos genug ist, schrankenlos von diesem Machtmittel Gebrauch zu machen. Dieses Mittels durch einen genialen Hacker beraubt, fällt auch einer demokratisch gewählten Regierung nichts anderes ein als einem Gangstersyndikat: brutale Gewalt.” Klappentext Roman

Irgendwelche Assoziationen irgendjemand?

Wir sehen uns in Abgrundsdorf.

***

TRANS- … Reflexionen über Menschen, Medien, Netze und Maschinen, von Joachim Paul ist als ebook erschienen – nicht im epub-Format, sondern als pdf-Datei, die mit jedem gängigen pdf-fähigen Reader zu öffnen ist – zu beziehen hier bei epubli, exklusiv. Von einem Angebot auf anderen Verkaufsplattformen wurde abgesehen.

Die Totholz-Variante gibt es weiterhin, hier: TRANS- als klassisches Buch.

Further reading → Ein Pirat entert das Denken