conquering places

18. Februar 2014
Von

Das Internet stellt Öffentlichkeit her. Was nicht im Netz ist, ist nicht öffentlich. Daher stellen wir auf KUNO gern ungewöhnliches vor. ‘conquering places‘ ist ein interdisziplinäres Projekt, das als Labor (Worte sind manchmal wie ein Virus unterwegs!) angelegt ist. Es findet von Mai bis Juni 2014 an verschiedenen Orten in Greifswald statt und vereint Künstler, Autoren und Wissenschaftler (siehe hier), die gemeinsam ein Experimentierfeld bilden. Austausch, Diskussion, Forschung. Durch unterschiedliche Strategien können thematische Schwerpunkte weiträumig ausgeleuchtet werden. Diese entstehen vor dem Ausgangspunkt, dem, was das Projekt einmal war: eine Invasion, ein Tatbestand, die Eroberung von Orten mit Briefkästen und Dietrichen, etwas Unerlaubtes, das an toten Adressen durchgeführt wurde.cropped-dead-03_klein.jpg

Diese Strategie ist mit den bisherigen Interessenten und Teilnehmern auf andere Ideen und Herangehensweisen getroffen. Es sind Blickwinkel: Was zeichnet aufgegebene Orte aus? Wie entstehen sie, wie entstand Detroit? Und welche gesellschaftlichen Prozesse sind wesentliche Faktoren für diese Entwicklung? Welche Möglichkeiten bieten sie – die sogenannten ‘Lost Places’? Welche Auswirkungen hat technische Überformung auf Landschaft, Lebensverhältnisse und soziale Architektur? Welche Alternativen gibt es? Und was ist mit den Orten, die es auf keiner Landkarte gibt? Die inneren Räume und die psychischen Systeme? Kann man das aufgeben, kann man das erobern? Was haben Körperexperimente, Empraxis und radikaler Selbstausdruck mit alledem zu tun? Und wie können wissenschaftliche, künstlerische und literarische Kenntnis und Praxis einander bereichern?

Schnittpunkte, Dialoge, Verbindungen

Das Projekt ist für weitere Teilnehmer offen und sein Drehbuch verändert sich damit stetig. Ideen und Beiträge können unterschiedliche Formen annehmen: Ausstellungen, Workshops, Vorträge, Lesungen, Aktionen, aber auch Arbeiten im öffentlichen Raum oder gänzlich eigensinnige Umsetzungsarten sind möglich. Es wird zudem über den Projektzeitraum ein laborativer Raum für eine kooperative Werkstattsituation in verschiedenen Ausstellungsräumen eingerichtet.

Mehr Informationen über das Projekt, zu den Teilnehmern und zur Teilnahme hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.