Blog Archiv

Die Möwe

15. Mai 2018
Von
Die Möwe

kam gestern zu uns herab und predigte lauthals vor Kameras von Nächten in denen sie als Keilschrift durch den Himmel gefallen war. dabei waren es erst tausend moderne Gedichte gewesen aus denen sie in geschwungene Sfären   geströmt, von Brotresten angetriebene Pendlerin zwischen unseren Wünschen und Müllhalden. kurz hatten wir sie vergessen. seit heute...

weiter »

Die Möwe

15. April 2018
Von
Die Möwe

niemand hat uns überliefert, daß die Sprache der Möwen der Wind sei. daß er ihre Methode sei. ihr Testkanal. ihre eigene Lebensgeschichte die sie kreuz und quer an den Himmel schreiben erst als wir begannen sie zu digitalisieren, haben wir die Sprache der Möwen entschlüsselt. sie wirkt unmotiviert, sprunghaft, frei und verhuscht ihre Parameter...

weiter »

Die Möwe

26. März 2018
Von
Die Möwe

indem sie die Aufzeichnungen des Flugschreibers manipuliert gelingt ihr ihr bestes Selbstbild milliardenfach geblitzt ihr Flügelschlag in reiner Torsion die ewige Bewegung des Möwenvolks zur persönlichen Kurve verschmolzen, dem Schrei wie nie eine Möwe schrie bekannt aus den alten Liedern   *** MINI WELT von Stan Lafleur, Lyrik-Edition Rheinland, Edition Virgines, Düsseldorf 2017
, 32...

weiter »

Heimat

10. Juni 2017
Von
Heimat

  die Wiese und der Waschbeton von klein auf einander versprochen   uns Kindern gefiel ihre Beständigkeit das Alter, das ihnen von Beginn   anhaftete wie die Vorstellung einer Goldenen Hochzeit. das Glück, die   Vororttage in Baumgeschwindigkeit auf Fenstern vorüberziehen zu sehen   es gab kaum Mißbrauch, kaum einen Mord. Sonne lächelte die...

weiter »

Von Sekretärinnen und Taxifahrern

29. Dezember 2015
Von
Von Sekretärinnen und Taxifahrern

An einem von Starkregen bedrohten Nachmittag treffe ich im Parque Centroamérica im Herzen Quetzaltenangos, das bis zu 2400 Meter hoch auf den Sedimenten eines ehemaligen Bergsees liegt und nach seinem alten Mayanamen Xelajú meist Xela (sprich: Schela) genannt wird, auf Alberto Arzú, einen Dichter, der auf seiner Facebook-Seite (dort als Gato Azul, deutsch: Blaue...

weiter »

Petersburger Hängung 2.0

1. November 2015
Von
Petersburger Hängung 2.0

  Wenn Theo Breuer sich lange nicht meldet, ist stark davon auszugehen, daß er über einem neuen Lyrikprojekt brütet. Unlängst meldete er sich nach langer Zeit und wies unverzüglich auf einen Textanhang, der den Anlaß seines Schreibens erklären würde. Die angehängte Datei enthielt ein knapp 1000 Seiten zählendes Manuskript, benannt nach August Mackes Gemälde...

weiter »

Nahe der Mündung

25. Juli 2015
Von
Nahe der Mündung

Ich gehe auf einem dunklen Laufband durch die Nacht, den Kanal entlang, dem Meer entgegen. 30 Kilometer – ein Gewaltmarsch. Ich fühle mich wie der Soldat, der auf das Ende des Krieges zuläuft, in der Hoffnung, in letzter Sekunde doch noch die erlösende Kugel, am besten mitten in die Stirn, zu empfangen, bevor sich...

weiter »

Rhein-Meditation, rhein wörtlich

7. März 2015
Von
Rhein-Meditation, rhein wörtlich

  Oben in den Bergen, weit über 2000 Meter hoch. Die Kraft des Sehens, heißt es, bewirke die Seele durch die Augen. Erstmals sah ich die Quelle meines Flusses durch die Augen von Robotervögeln. Fliegende Kameras mit Zeppelinleibern schwebten ferngesteuert zwischen Bündner Alpenwänden, filmten sich gegenseitig in nie zuvor auf diese Weise erkundetem Gelände....

weiter »

Rhein wörtlich

22. Januar 2015
Von
Rhein wörtlich

  „Vielleicht ist meine beste Chance auf so etwas wie den erweiterten Rückgewinn von Gewissheit der Rhein. Der Strom als mächtiger Filter, als Geistesmaschine und Erzählapparat, der alles schon gesehen und gut durchgekaut wieder ausgespuckt oder nach Gusto für sich behalten hat.“ *** Fast täglich erweitert er sein Hybridprojekt rheinsein im Internet. Stan Lafleur...

weiter »

dormagen

20. Dezember 2014
Von
dormagen

  am klaerwerk beugen sich im herbstwind bleiche gelbe lippenbluetler in das gras am damm geduckt im tal: die himbeer-sahne-festung zons wo rentner unter ihresgleichen an touristisch angemalten mauern lang im gruppenzwang durch rheinische geschichte schleichen die zollmauern stehn. der rhein verschwand der kruemmt sich heute in chemiewerksschleifen & schafe grasen bloekend laengs des...

weiter »

blick in den himmel

9. September 2013
Von
blick in den himmel

  wenn eine die heimat verläßt um ganz bei sich zu sein, überfährt der bauer im suff eine kuh hast du schon mal eine tote kuh atmen hören? der himmel fließt über kühe und autos hinweg er ist die tränke an der sich alle versammeln die straße führt mitten hindurch & weit hinaus in...

weiter »

Am Rhein

26. November 2012
Von
Am Rhein

    die Enge des Tals ist zum gelungenen Versuch einer stark befahrenen Straße gediehen. die Burg- ruinen sehen aus, als seien sie mit Lego bereits als Ruinen erbaut. im Braunlicht des Schankraums   nahezu aufgelöst sitzt Großvater beim Verfassen der Loreley. singen die Bahngleise, hebt er den Kopf auf einer Fotografie aus der...

weiter »

bei murat

3. Oktober 2009
Von
bei murat

ich erinner mich an dich du warst sexy hinterm glas unbaendig & devot als ich bei murat doener kebap asz dein kuehles haar strich durch den wind wahrscheinlich eher umgekehrt du trugst im arm ein kleines kind mein sein war grad granatbeschwert es lief so tuerkische folklore fuer mich hoerte sichs tragisch an ich...

weiter »

eine auf die ich grad noch gewartet hab

20. April 2007
Von
eine auf die ich grad noch gewartet hab

  das verschwinden der muenzen, animierter wahnsinn, die geschwindigkeit simulierten erlebens, das sei echtes erleben, sagte sie & als sie dann den raum betrat, mit ihrem silbernen top, die augen schwarz umrandet wie abfluszrohre der nacht & der risz in der stickigen luft der bar nur unmerklich zitterte als ich sah, dasz es sie...

weiter »

ballade von der kreisliga b

28. Juni 2006
Von
ballade von der kreisliga b

hartplatzscharaden. die maenner bolzen sich einen ueblen stiefel zusammen. null zu null-bockwurst, abgebissen, bis pils geruch die adduktoren spannt: maenner ihr wiszt, nur noch eine halbzeit! wenn das mal nicht wie immer ausgeht: gelbe scheine fuer die blessuren & sauer krautdampf aus den duschaufsaetzen denn der zeugwart bleibt deutsch, gibt die strasze frei zur...

weiter »

tischtennis

20. April 2005
Von
tischtennis

  aus seinen innereien gebiert er ball um : ball aus zelluloid, serviert eine stafette : schneller schlaege aus dem handgelenk : angeschnitten, auf die platte gedrechselt : wie choreografien irrsinniger ballerinen : die auf gummiwaende prallen, dellen & : unwuchten spielerisch wegsteckend auf : dem weg zum absoluten top spin. sein : gegner...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 27.10. 2018 in der Umsetzung als Hörbuch und das Buch/Katalog-Projekt 630 zur Ausstellung von Peter Meilchen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.