Schlagwort ‘ Weigoni ’

Lesen, eine aussterbende Kulturtechnik

10. Dezember 2018
Von

Der moderne Flaneur sitzt vor dem Bildschirm. Ihn schlägt nicht weniger als die Welt in ihren Bann. Bilder und Wörter halten ihn gefangen… Wie Goethes dichterisches Ich schlendert der Flaneur im Internet ’so für sich hin‘ und lässt die Gedanken, die an diesem oder jenem Gegenstand hängenbleiben, schweifen; vor ihm eröffnet sich eine Flut...

weiter »

Alternativer Literaturnobelpreis an Maryse Condé

9. Dezember 2018
Von

Dass in dem Jahr, in den Philip Roth stirbt, der Literaturnobelpreis nicht vergeben wird, ist angemessen. Peter Glaser Der Literaturnobelpreis wird in diesem Jahr ausgesetzt. Unterdessen verdichten sich in Schweden die Hinweise darauf, daß die Nobelstiftung die Verantwortung für den Literaturnobelpreis einer anderen Institutionen übertragen könnte, während in den bildungsbürgerlichen Feuilletons weiterhin die vollständige...

weiter »

Der öffentlich rechtliche Rundfunk

2. Dezember 2018
Von

Qualitätsjournalismus ist über den Markt nicht mehr finanzierbar. Vinzenz Wyss Anfang März gab es eine spannende Diskussion in der Schweiz, der öffentlich-rechtliche Rundfunk stand dort per Volksabstimmung auf der Kippe. Und „das Volk“ hat diskutiert, nicht nur über die Abschaffung, sondern über die Seriösität von Nachrichten in Zeiten von Fake-News. Diese Diskussion stärkte in...

weiter »

Literarische Daguerrotypie einer Dekade

18. November 2018
Von

So kam ich unter die Deutschen. Ich forderte nicht viel und war gefasst, noch weniger zu finden. Hölderlin Im Rheinland lassen sich die Kategorien eines mythischen und eines „rationalen Weltbilds nicht auseinanderdividieren. Das spezielle Geschichtswissen ist hier übergegangen in etwas Universelles. Lokalhelden ist eine historisch-literarische Welterkundung. Mit ironischer Präzision lässt A.J. Weigoni bei seiner...

weiter »

Historisch-Kritische Ausgabe

9. November 2018
Von

Für viele junge Menschen ist die DDR im Geschichtsunterricht heute genauso weit entfernt wie das Mittelalter. Wie oft bietet Literatur die Möglichkeit zur Zeitreise. Die Prosa über die verdrängten Brüche in der deutschen Gesellschaft konfrontiert uns bei der Lektüre von Abgeschlossenes Sammelgebiet dem eigenen Verdrängten. Nichts ist wieder zusammengewachsen. Utopien sind mit dem jämmerlichen...

weiter »

Die romantische Idee des Gesamtkunstwerks

3. November 2018
Von

Mit diesen Vignetten definiert A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Er praktiziert damit mehr als Schreiben, denn diese Novelle ist ein Sich-Einschreiben in die Welt, demzufolge eine Schreibe, die spricht und eine Spreche, die schreibt. Dieser Romancier verdichtet die sinnliche Wahrnehmung seiner Figuren. Denkprozesse kommen bei den Hauptfiguren Nataly und Max in Gang, die weit...

weiter »

Ein Nachschlüsselroman

18. Oktober 2018
Von
Ein Nachschlüsselroman

Heimat ist dort, wo wir begraben liegen Kante Literatur hat ihren eigenen Wahrheitsgrund. Für Walter Benjamin war das Erzählen eng verknüpft mit der Vermittlung sozialer Erfahrung – und stand damit in diametralem Gegensatz zum Roman, dem für ihn genuinen Genre der Moderne. Auch Worte brauchen Hebammen. Narration gleicht einem fortwährenden Geburtsprozess, in welchem die...

weiter »

Die Fluidität der Poesie

13. Oktober 2018
Von

Im Umgang mit Superlativen ist Vorsicht geboten, sie nutzen sich ab. Hier kann man einen anbringen: Das multimediale Projekt 630 ist ein zeitgemäßes Gesamtkunstwerk. In diesem gattungsübergreifenden Buch / Katalog-Projekt wirken die bildende Kunst, eine Klangkomposition und die Literatur sinnfällig zusammen. Bei dieser Mixed-Media manifestiert sich eine Art der Grenzüberschreitung im Spiel mit den...

weiter »

Smart Citizens

3. Oktober 2018
Von

Romane enthalten keine Argumente, was sollte es für einen Sinn haben, mit Autoren über sie zu diskutieren? Jürgen Kaube A.J. Weigoni erzeugt über seine Bücher hinaus keinerlei Lärm. Er tritt nicht mehr bei Lesungen auf, gibt kaum Interviews, schreibt keine Meinungsartikel für Zeitungen, mischt sich nicht ins Debattengeschäft ein. Warum auch? – Meine Beziehung...

weiter »

Ein Klassiker der Post-Moderne

1. Oktober 2018
Von

Wenn in den Erinnerungen, im Gedenken und in der Geschichte kein Platz dafür ist, kehren die untoten Ideen in die Gegenwart zurück. George A. Romero George A. Romero gilt als Mitbegründer und einer der wichtigsten Vertreter des modernen Horrorfilms. Viele seiner Filme haben Kultstatus erreicht. Romero schrieb für die meisten seiner Filme das Drehbuch selbst,...

weiter »

Bruchlinien der Geschichtszeit

18. September 2018
Von

Der Roman ist stets ein hybrides Gebilde und ein Laboratorium des Erzählens gewesen, in dem Autoren und Leser die Probe auf das Exempel der Schreibweisen und Lesarten machen konnten, die ihre Kultur und Mentalität bestimmen. Matthias Bauer Auf zur Expedition Heimat. Die Zeiten, in denen literarische Heimatmotive oder -gefühle unter Kitsch-Verdacht standen und „Heimatkunst“...

weiter »

Sozialismus mit menschlichem Antlitz

21. August 2018
Von

Wenn man dort einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz will, dann ist es nicht unser Recht, sich in diesen Weg einzumischen. Irgendwann mal war ich überzeugter Kommunist, doch 1968 fühlte ich mich schon eher als Liberaler. Pawel Litwinow Heute vor 50 Jahren wurde der „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ von sowjetischen Panzern niedergewalzt. Mit dem Begriff...

weiter »

Riverside Drive • Revisited

20. August 2018
Von

Die  „Jahrestage“ von Uwe Johnson enden am 20. August 1968, dem Tage des Einmarsches der sowjetischen Truppen in Prag. Welche Annäherungen an den Roman sind im Jahr 2018 möglich? Blicken wir aus gegebenem Anlaß einige Jahrestage zurück: In exakt 366 Tageseinträgen vom 21. August 1967 bis zum 20. August 1968 wird das Leben der...

weiter »

Das Rheinland, ein Kuriositätenkabinett

18. August 2018
Von

Es ist nur noch eine „Aprèsgarde“ möglich. Sie verteidigt die Errungenschaften der Avantgarde gegen die Wiederkunft von Balzacs Romanprinzip und gegen den allgegenwärtigen Plattsinn des Plots unter amerikanischer Hegemonie. Roberto Bolaño Dieser Roman ist eine Bestandsaufnahme der westgebundenen demokratischen Gesellschaft. Die Mentalitätsgeschichte dieses „Bundesrepublik“ ist tief verankert im Rheinland. Die Rheinländer befinden sich in...

weiter »

Flaschenpost aus einer untergegangenen Zeit

13. August 2018
Von

Noch nie gab es etwas Unerträglicheres für den Menschen als die Freiheit. Fjodor Dostojewski Die uns bekannte Deutsch / Deutsche Geschichte ist ein Erinnerungsraum zwischen Wirklichkeit, Möglichkeit und realer Irrealität – und genau das ist ein Leitthema des Schriftstellers A.J. Weigoni. Er schaut zurück: Am 13. August unterbrachen die Bauarbeiter ihre Arbeit am Wohnungsbau...

weiter »

Literarische Zeitdiagnostik zum Werteverfall der Gesellschaft

9. August 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Zwei neue Romane sind der Anlass für ein Kollegengespräch von Ulrich Bergmann und A.J. Weigoni. Mannigfach sind die Bezüge, die – der vermeintlich kleine Roman – Gionos Lächeln von Bergmann spielerisch und...

weiter »

Seismograph des Übergangs

18. Juli 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Denis Ullrich lag ein Handexemplar vor, er hat einen Rezensionsessay verfaßt – und ein Epigraph von Carl Zuckmayer vorangestellt: Vom Rhein. Von der großen Völkermühle. Von der Kelter Europas! Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnen­reihe vor – seit...

weiter »

Der Hopfnungsträger

18. Juni 2018
Von
Der Hopfnungsträger

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen Mischt man es mit Malz und Hopfen Sprichwort Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Die „Brauereifachfrau“ Martinia Haimerl hat für KUNO einen Blick in das Handexemplar geworfen: Der rheinische Witz ist der Kitt, der die Lokalhelden zusammenhält. Es hat...

weiter »

Heimat – ein Begriff wird umkodiert

18. Mai 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Betty Davis hat für KUNO einen Blick in das Typoskript geworfen: Die Lokalhelden sind von einem ethnologischen Gestus geprägt. A.J. Weigoni betätigt sich als literarischer Rekonstrukteur der rheinischen Geschichte und einem, dem Rheinland abgelauschtem Idiom. Damit erschafft er Erzählwelten,...

weiter »

´68, das spiegelverkehrte 89`

1. Mai 2018
Von

Die Revolution ist gerade die Einführung der Idee in die geschichtliche Erfahrung, während die Revolte nur die Bewegung ist, die von der Erfahrung des Einzelnen zur Idee führt. Albert Camus Ein Zeitzeichen von KUNO zum internationalen „Kampftag der Arbeiterklasse“. Die Jahreszahl ´68 galt als Symbol des Widerstands gegen eine alte, als überkommen wahrgenommene Ordnung....

weiter »

rheinische lebensformen

18. April 2018
Von

a.j. weigoni betrachtet in seinem roman Lokalhelden, der im jahrzehnt vor der jahrtausendwende im »Landeshauptdorf«, also düsseldorf, spielt, vor allem in der »Alkstadt«, die rheinländer im »Weltdorf«, und damit die globale provinz, ironisch und sarkastisch: »Dieses Dorf ist für das Neurosenbürgertum gross genug, um nicht langweilig zu sein; und klein genug, um nicht darin...

weiter »

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten analogen Galaxis

27. März 2018
Von

„Digital ist besser“ behaupteten die zum Sloganizing neigenden Tocotronics. In der taz stellte Frank Keil ein analoges Medium vor, das von Jörg Meyer kuratierte Kieler Lyriktelefon (zu erreichen unter der Festnetznummer 0431/901-1156) Hier lesen Autoren ihre Gedichte vor, und neuerdings kann man dessen Dienste man auch online nutzen. Gegründet hat es 1978 der heutige Radioredakteur...

weiter »

Die Kulturgeschichte von Klang und Ton

21. März 2018
Von
Die Kulturgeschichte von Klang und Ton

Vorbemerkung der Redaktion: Poesie zählt für KUNO weiterhin zu den wichtigsten identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, weiteres in unserer poetologischen Positionsbestimmung. Seit 2000 wird jedes Jahr der Welttag der Poesie gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Die Redaktion empfiehlt daher das auf vier CDs...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.