Schlagwort ‘ Weigoni ’

Flaschenpost aus einer untergegangenen Zeit

13. August 2018
Von

Noch nie gab es etwas Unerträglicheres für den Menschen als die Freiheit. Fjodor Dostojewski Die uns bekannte Deutsch / Deutsche Geschichte ist ein Erinnerungsraum zwischen Wirklichkeit, Möglichkeit und realer Irrealität – und genau das ist ein Leitthema des Schriftstellers A.J. Weigoni. Er schaut zurück: Am 13. August unterbrachen die Bauarbeiter ihre Arbeit am Wohnungsbau...

weiter »

Literarische Zeitdiagnostik zum Werteverfall der Gesellschaft

9. August 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Zwei neue Romane sind der Anlass für ein Kollegengespräch von Ulrich Bergmann und A.J. Weigoni. Mannigfach sind die Bezüge, die – der vermeintlich kleine Roman – Gionos Lächeln von Bergmann spielerisch und...

weiter »

Seismograph des Übergangs

18. Juli 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Denis Ullrich lag ein Handexemplar vor, er hat einen Rezensionsessay verfaßt – und ein Epigraph von Carl Zuckmayer vorangestellt: Vom Rhein. Von der großen Völkermühle. Von der Kelter Europas! Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnen­reihe vor – seit...

weiter »

Alternativer Literaturnobelpreis

17. Juli 2018
Von
Alternativer Literaturnobelpreis

Dass in dem Jahr, in den Philip Roth stirbt, der Literaturnobelpreis nicht vergeben wird, ist angemessen. Peter Glaser Wie unlängst bekannt wurde, wird der Literaturnobelpreis in diesem Jahr ausgesetzt. Unterdessen verdichten sich in Schweden die Hinweise darauf, daß die Nobelstiftung die Verantwortung für den Literaturnobelpreis einer anderen Institutionen übertragen könnte, während in den bildungsbürgerlichen...

weiter »

Der Hopfnungsträger

18. Juni 2018
Von
Der Hopfnungsträger

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Die „Brauereifachfrau“ Martinia Haimerl hat für KUNO einen Blick in das Handexemplar geworfen: Der rheinische Witz ist der Kitt, der die Lokalhelden zusammenhält. Es hat dafür ein hervorragendes „Schmiermittel“, das einerseits die Zunge löst und andererseits sediert. Die Gelassenheit...

weiter »

Heimat – ein Begriff wird umkodiert

18. Mai 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Betty Davis hat für KUNO einen Blick in das Typoskript geworfen: Die Lokalhelden sind von einem ethnologischen Gestus geprägt. A.J. Weigoni betätigt sich als literarischer Rekonstrukteur der rheinischen Geschichte und einem, dem Rheinland abgelauschtem Idiom. Damit erschafft er Erzählwelten,...

weiter »

Ideen liegen in der Luft

7. Mai 2018
Von
Ideen liegen in der Luft

Die Liebe zur Literatur ist in der französischen Bourgeoisie schwer von der Frömmelei zu unterscheiden. Hans Magnus Enzensberger Nahezu zehn Jahre nach dem Erscheinen der Novelle Vignetten von A.J. Weigoni hat Hans Magnus Enzensberger „99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert“ zusammengestellt. Christian Thomas weist in der heutigen Ausgabe der FR auf die „Überlebenskünstler“ hin. In...

weiter »

´68, das spiegelverkehrte 89`

1. Mai 2018
Von

Die Revolution ist gerade die Einführung der Idee in die geschichtliche Erfahrung, während die Revolte nur die Bewegung ist, die von der Erfahrung des Einzelnen zur Idee führt. Albert Camus Ein Zeitzeichen von KUNO zum internationalen „Kampftag der Arbeiterklasse“. Die Jahreszahl ´68 galt als Symbol des Widerstands gegen eine alte, als überkommen wahrgenommene Ordnung....

weiter »

rheinische lebensformen

18. April 2018
Von

a.j. weigoni betrachtet in seinem roman Lokalhelden, der im jahrzehnt vor der jahrtausendwende im »Landeshauptdorf«, also düsseldorf, spielt, vor allem in der »Alkstadt«, die rheinländer im »Weltdorf«, und damit die globale provinz, ironisch und sarkastisch: »Dieses Dorf ist für das Neurosenbürgertum gross genug, um nicht langweilig zu sein; und klein genug, um nicht darin...

weiter »

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten analogen Galaxis

27. März 2018
Von

„Digital ist besser“ behaupteten die zum Sloganizing neigenden Tocotronics. In der taz stellte Frank Keil ein analoges Medium vor, das von Jörg Meyer kuratierte Kieler Lyriktelefon (zu erreichen unter der Festnetznummer 0431/901-1156) Hier lesen Autoren ihre Gedichte vor, und neuerdings kann man dessen Dienste man auch online nutzen. Gegründet hat es 1978 der heutige Radioredakteur...

weiter »

Die Kulturgeschichte von Klang und Ton

21. März 2018
Von
Die Kulturgeschichte von Klang und Ton

Vorbemerkung der Redaktion: Poesie zählt für KUNO weiterhin zu den wichtigsten identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, weiteres in unserer poetologischen Positionsbestimmung. Seit 2000 wird jedes Jahr der Welttag der Poesie gefeiert. Er soll an „die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern“. Die Redaktion empfiehlt daher das auf vier CDs...

weiter »

Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreundes

18. März 2018
Von

Alle Dinge sind leicht, schwer ist nur die Kunst, dahin zu gelangen, wo sie es werden. Adolf Muschg Letztens brachte Weigoni eine Flasche Schumacher mit ins Sauerland. Dabei handeltes sich um eine Literflasche mit einem Bügelverschluss, der beim Öffnen ein herzhaftes Plopp von sich gibt. Von der Farbe dunkel, erinnert dieses Bier an das...

weiter »

Tiefenhermeneutische Kulturanalyse des Rheinlands

18. Februar 2018
Von
Tiefenhermeneutische Kulturanalyse des Rheinlands

Avantgarde und Heimat, A.J. Weigoni bringt Unvereinbares zusammen. Den Typus des Rheinländers betrachtet er als ein Sammelsurium von Verhaltens- und Denkmustern, die sich im dialektalen Sprechverhalten identifizieren lassen. Weigoni nutzt einen multiperspektivischen Ansatz, der den Unübersichtlichkeiten dieser Zeit entspricht. Lokalhelden spricht nicht über das 20. Jahrhundert, sondern aus dem 20. Jahrhundert heraus; dem sogenannten...

weiter »

Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

18. Januar 2018
Von
Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

A.J. Weigonis Roman Lokalhelden erzählt von dem, was wir selbst an uns empfinden: Die Welt hat sich zur illusionslosen Realität verengt. Und durch dieses Nadelöhr fädelt sich jede schmalste Individualität, die sich nur aufputzt, um sich in Anführungszeichen eine Kontur zu verpassen, die sie längst im Parcours der Anpassungen abgerieben hat. Doch bei einem...

weiter »

Ausgehend von Rheinkilometer 630

1. Januar 2018
Von

Die Kulturnotizen (KUNO) fangen nicht bei Null an, wir müssen auch nicht zur Quelle zurück, sondern starten in diesem Jahr direkt bei Rheinkilometer 630 durch. Vor 10 Jahren starb Peter Meilchen, er wäre im Jahr 2018 satte 70 Jahre alt geworden. Grund für einen Ausblick auf das was unvermeidbar ist: „Medienkombination“ nennt die Deutsche...

weiter »

Die Möglichkeiten dichterischen Sprechens durchbuchstabieren

18. Dezember 2017
Von
Die Möglichkeiten dichterischen Sprechens durchbuchstabieren

Sprache, die dem modernen Lebensgefühl entspricht, weil sie nicht Bedeutungen postuliert, sondern erschafft, im Nebeneinander unterschiedlicher Sprachebenen die Vielfalt gegen eine vordergründige Ein-deutigkeit aushält. Die Gleichzeitigkeit unterschiedlicher Kräfte, die Sprache werden lassen, gestaltet A. J. Weigoni zum facettenreichen Bild, können so von Rezipienten in ihrem Wirken zusammen wahrgenommen werden. Naturbetrachtungen stossen auf Reflexionen über...

weiter »

25 Jahre Schland

13. Dezember 2017
Von
25 Jahre Schland

Der Akt des Sehens und der Akt des Filmens, für Peter Meilchen gab es da nie einen Unterschied. Exemplarisch läßt sich Peter Meilchens Arbeit an einem Multimediaprojekt verdeutlichen. Schland ist der Versuch, den Blick gleichsam zu konservieren und mit der Kraft der Vergewisserung die Seele des Augenblicks festzuhalten. Photografie ist für Meilchen kein Ablichten...

weiter »

Das lyrische Gesamtwerk

10. Dezember 2017
Von
Das lyrische Gesamtwerk

Der vordere Buchdeckel ist mit einem original Holzschnitt bedruckt. Vielleicht liegt ja in solcher Art Gestaltung eine Zukunft des Buches angesichts der digitalen Möglichkeiten. Das Buch als Objekt. Jan Kuhlbrodt Arthur Rimbaud konnte – in einem emphatischen Sinn – noch proklamieren: “Ich ist ein anderer”. A.J. Weigonis Figuren in den Hörspiel-Produktion Señora Nada und...

weiter »

Die Essenz eines kreativen Schaffens

18. November 2017
Von
Die Essenz eines kreativen Schaffens

Nähert man sich A.J. Weigonis Schaffen, so sollte man es zuerst über das Ohr tun. Sein Denken und Schreiben machen es dem Leser und Hörer nicht leicht. Scheinbar losgelöst von lyrischen Schulen und Richtungen hält sein Werk viele Stühle besetzt. Dieser ‚VerDichter’ betreibt mit seinen Gedichten ein luzides Spiel mit der Wörtlichkeit, mit Begriffsprägungen...

weiter »

Gibt es eine Wieder-Vereinigung?

9. November 2017
Von
Gibt es eine Wieder-Vereinigung?

Vielleicht beginnt das Unglück in dem Augenblick, in dem einer den anderen zu durchschauen glaubt. Solange wir wissen, dass wir unerkundbar sind, ist Liebe. Ilse Aichinger Abgeschlossenes Sammelgebiet ist das diametrale Gegenteil der ideologisch wohlfeilen Tendenzliteratur. A.J. Weigoni stellt in seinem Roman die Frage, was Liebe ist, ohne den Hochmut zu besitzen, sie beantworten...

weiter »

Die Textgattung wird zum Klangerlebnis

18. Oktober 2017
Von