NEUROLOGISCHE DESILLUSIONIERUNG

31. Juli 2015
Von

ich habe vergessen warum man gedichte schreibt

ich habe vergessen wozu man gedichte schreibt

ich habe vergessen warum und wozu und

wie man gedichte schreibt ich habe verlernt

wie sich gedichte von selber schreiben

ich frage mich andauernd was soll man denn

schreiben was soll man schreiben was soll

man schreiben was soll man schreiben

ich sehe die welt und ich sehe die menschen

ich sehe die sterne und die natur alles ist da

alles existiert alles hat einen namen und

alles verschwindet die liebe die sehnsucht

die hoffnung und gott jede blume die blüht

jedes baby das schreit jeder soldat der verteidigt

jeder präsident der betrügt jedes volk das

verzweifelt jede tierart die ausstirbt

jedes essen das sättigt jede sportart die spaß

macht das ganze leben das ganze universum das

ganze sein ist nur vorläufig vorhanden ist nur

in dieser sekunde in diesem einzigartigen augenblick

jedes problem erledigt sich irgendwann ganz von

selbst es verschwindet und hinterlässt keine spur

jeder mensch der jetzt jammert wird irgendwann

nie wieder jammern und jeder mensch der

keine sorgen hat wird irgendwann nie wieder

keine sorgen haben ich rede hier nicht vom normalen

tod der sowieso irgendwann kommt sondern davon daß

auch der tod irgendwann nicht mehr kommt weil

einfach gar nichts mehr kommt wenn alles verschwindet

wenn alles weg ist wenn die unendlichkeit

in ihre eigene leere zurückkehrt das ganze

treiben im hauptbahnhof das ganze treiben

über die weltmeere die partys und die parolen

die ängste der hass und der neid die gefahren und

alle gedanken alle gedanken sind nur gedanken über

gedanken über gedanken was soll ich schreiben was

soll ich schreiben was soll ich schreiben was

soll ich schreiben wenn wörter nur wörter sind

wie rosinen rosinen galaxien galaxien und

kaulquappen kaulquappen gedichte sind nur noch

gedichte das göttliche badet nicht mehr in buchstaben

der sprachschaum besteht nur aus hörbarer luft

alle geister sind angestellte der werbung

***

Erstveröffentlichung bei KUNO.

Weiterführend →

Einen Essay zur Verteidigung der “Direkten” Dichtung von Tom de Toys ist hier zu finden. Lesen Sie ebenso die Würdigung dieses Autors auf KUNO.

Tags:

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.