depressive Tomaten, amputierte Meise

28. April 2015
Von

“Da saß ich am Frühstückstisch, hatte mich noch mal eben gesetzt, noch kurz den Tee austrinken und ein paar Worte mit meinen doch sehr depressiven Tomaten zu wechseln, welche  ich die letzten Tage mental vernachlässigt hatte. Sie ließen ihre Blätter hängen, obwohl ich sie noch morgens gegossen hatte, Tomaten fühlen, musst du wissen!”, meinte sein Gast am Frühstücksgast, trank den letzten Rest des kräftigen Kaffees aus, den Herr Nipp mit seiner neuen Edelstahl -Bialetti zubereitet hatte.

_MG_8833

“Da sah ich eine Bewegung, dachte, das kann nur eine dieser unseligen Katzen sein, die sich bei uns nicht mehr als Mäusefänger, noch weniger als Rattenjäger, dafür um so mehr als Vögelfresser betätigen. Dabei gäbe es in den Großstädten eigentlich genug in den Kanalisationen mit Millionen Ratten und anderen Nagern zu tun. Aber darum wollen sie sich einfach nicht kümmern, aber das ist auch ein ganz anderes Thema. Diese fast zur Stopfleber verfressenen, mit bester Tunfischpastete gefütterten Mordsviecher von Hauskatzen, haben, weil sie nicht mehr in die Röhren passen und mit dem Bauchring hängen blieben, einen grundlegenden Bewegungsmangel, den sie mit Langeweilespielen kompensieren. Ist das denn nicht schrecklich, dass sie nur die völlig verblödeten Amseln leben lassen. Naja, die superintelligenten Elstern lassen sich ja nicht fangen.”

Der Monolog gestaltete sich an diesem Morgen recht angenehm, weil Herr Nipp noch zu viel Alkohol im Blut hatte, um überhaupt artikuliert sprechen zu können, zumindest fühlt er sich so. Erst der vierte konzentrierte Kaffe brachte ihn zurück ins Gespräch. Die Themenvielfalt ließ nicht zu wünschen übrig und der Gast garnierte seine Erzählungen mit ironischen, sauerländischen und zum Teil sogar freiburger Humoresken, deren Charme er sich nicht entziehen konnte. Nach über zwanzig Jahren hatten sich beide am Abend vorher auf einer Party wieder getroffen und sogleich wiedererkannt. Herr Nipp hatte ihn zum Übernachten eingeladen. Der Heimweg wäre doch sehr umständlich gewesen, angesichts dessen, dass die Wohnung des Einladenden doch nur wenige Meter von der Party entfernt lag.

“Jedenfalls sah ich in diesem Augenblick eine Bewegung vor dem Fenster und dachte schon, das ist der völlig dämliche Kater meiner Nachbarin [Die völlig überzogenen Adjektive hat der Autor dem Sprecher übrigens in den Mund gelegt, damit die Drastik der Mimik auf diese Weise nicht weiter beschrieben werden muss.] Tatsächlich schwang er seinen Wanst gerade über das Geländer und wollte zum Sprung ansetzen, denn auf dem Fensterbrett saß absolut verstört eine Kohlmeise. Sie hatte einen zerfetzten Flügel und der Rest hing nur noch an einer Sehne. Ich habe sie mir geschnappt, den Räuber verjagt. Musste den Flügelrest abschneiden, habe das kleine verstörte Wesen verarztet, soweit es ging jedenfalls. War aber erfolgreich, der Vogel hat überlebt, konnte später sogar mit Zuhilfenahme des restlichen anderen Flügels von Boden auf den Stuhl auf den Tisch springen. Diesen Winter hatte ich überhaupt keine Spinnen mehr im Keller, habe sie alle in den schmutzigsten Ecken gefunden und gesammelt. Später habe ich auch Insekten im Tiergeschäft gekauft. Der hat noch ein halbes Jahr bei mir gewohnt, bis in den nächsten Frühling, war auch eine Zeit ziemlich down, hatte wohl auch Depressionen, habe ich im Käfig dann nach draußen gesetzt, da konnte er mit den anderen Kontakt aufnehmen, die waren auch ganz interessiert und kamen zuweilen näher und haben mit ihm einen gezwitschert. Irgendwann war er dann aber weg, ich hatte nicht aufgepasst, ist er wohl doch im Magen der Katze gelandet. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.”

Further reading →

Zu einem begehrten Sammlerstück hat sich die Vorzugsausgabe von Die Angst perfekter Schwiegersöhne entwickelt. Haimo Hieronymus hat das Cover mit einem Holzschnitt versehen. Gleichfalls aus dem Nippiversum: Unerhörte Möglichkeiten, Kurznovellen. Hieronymus dampft die Gattung der Novelle zu Twitteratur ein.

Ein Porträt des Buchkünstlers finden Sie hier. Zu einem Kollegengespräch lud KUNO Haimo Hieronymus und A.J. Weigoni ein. Ein Essay über Künstlerbücher findet sich hier.

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.