Archiv: August 2018

ich bin keine anstiftung sie vielleicht?

31. August 2018
Von

    ich will behandeln ich wähle freundlicherweise und bei guter gesundheit ein eindringen in sie was soll ich sagen haben sie nachsicht werden sie vertraut von einem gegenseitigem nutzen für uns beide   wenn sie meine anweisungen richtig befolgen vergessen sie dass ich sie jemals kontaktiert habe ich bin der unsichere insider ein...

weiter »

Wie einer

30. August 2018
Von
Wie einer

Wie einer, an der Mayapyramide die zweite Stufe zuerst nehmend, schon angekommen ist, wohin ihn nichts getrieben hat, und  er staunt. Da gibt’s den Sommer unvereinbart REQUISITEN vom Erinnern. Da gibt’s Fahnentreue ganz anschmiegsam das Plakat, das IHN ankündigt.Da kann man die Treppe erkennen, vom Heruntersteigen her, aus geht‘ von der Deppe, dass man...

weiter »

Irrungen Wirrungen

29. August 2018
Von

Zum zweiten Mal ist er in den falschen Raum gegangen, die dort Befindlichen sind aufgestanden, haben gegrüßt. Melodischer Singsang. Er hatte sich an den einzig freien Tisch gesetzt, von den anderen abgesondert, ihnen gegenüber. Nicht aus Überlegung, nicht aus irgendeiner Absicht. Die Gewohnheit hatte von ihm Besitz ergriffen. Hinter ihm die Tafel, seit jeher...

weiter »

Aus: TAGEBUCH DES EXILS

28. August 2018
Von

  Du bist fort vorm herbst das bett aufgeschlagen im wohnungsschuppen das heft der annalen   In die stadt kommt abendkälte   die straßen verebben   mädchen gehn an plakaten   Was suchst du in der bucht was suchst du auf der insel die fragen der flut ein aug dich zu spiegeln   Mit pökelfleisch wird...

weiter »

Jesidenschicksal

27. August 2018
Von

    Es spricht ein Retter Hoffnungsworte, die Am Ende niemand wirklich hören will. Im Raum ist es nur dunkel, kalt und still. Sie wollten nicht gerettet werden, sie   Erhofften sich Erlösung durch den Tod. Man hatte sie geschunden und geschändet, Sie waren da, wo alle Hoffnung endet. Es gibt den einen Schmerz,...

weiter »

Der kommt ins Zimmer

26. August 2018
Von
Der kommt ins Zimmer

und klatscht einen triefenden Waschlappen gegen die Wand. Und jetzt ruft da ein Vogel und alle schauen und an der Wand bewegt sich ein Mobile und draußen pumpt die Sonne. Der kam ins Zimmer, sagte nichts, sagte nur dunkel, wie dunkel es hier sei. Dunkel? Das ist ein Wort, das schiebt sich durchs ganze...

weiter »

Zwischenruf aus dem Maschinenkeller der Digitalisierung

25. August 2018
Von
Zwischenruf aus dem Maschinenkeller der Digitalisierung

Kritische Anmerkungen zu Schule und Digitalisierung, zur Bertelsmann-Stiftung und zur Digitalisierungskritik   Rücken Sie bitte ein Stück zur Seite, hier unten wird gearbeitet. Oder besser, machen Sie doch gleich woanders Ihr Geschäft …. Ich arbeite im Keller. Und irgendwo über mir schwebt die öffentliche Debatte um das Themenfeld Bildung, Schule, Digitalisierung. Ebenso wie ich...

weiter »

Vielfalt

24. August 2018
Von

Die Vielfalt auf den Campingplätzen ist immens. Zelte in allen Variationen. Neben wahren Palästen aus stabilen Folien gibt es Kleinstgebäude. Auch Zelte auf dem Dach von Autos, die mit der Leiter bestiegen werden, dafür praktisch und schnell aus- wie einklappbar. Filigrane Gebilde, die allerdings sehr wetterfest daherkommen, neben klapprigen und vor allem altersschwachen Gestellen...

weiter »

:

23. August 2018
Von
:

  der muttermüll liegt in einer verstrahlten gegend  ist   zwischen windräder gestreut der vatermüll liest   aus  zigarettenstummeln und bierdosenmustern eine   gutenachtgeschichte  vor kann eine landschaft sterben   fragt das kind während das feuer in deine gesichtsecken   laken aus schmerz brennt die antwort ist: ende : ein haus in das kein...

weiter »

andererseits

22. August 2018
Von
andererseits

– andererseits hat man ein bisschen gegraben, man fand ja meistens, was auf den Suchkarten nicht eingezeichnet war. tiefer wurden die Schichten weichere und dicker. Mit den Händen war’s leicht, bis zum Halsansatz. Und wenn’s dunkel wurde, fing das Warten an, wegen dem künstlichen Licht, wegen der Verfälschung von der Lage her. Und wegen...

weiter »

Sozialismus mit menschlichem Antlitz

21. August 2018
Von

Wenn man dort einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz will, dann ist es nicht unser Recht, sich in diesen Weg einzumischen. Irgendwann mal war ich überzeugter Kommunist, doch 1968 fühlte ich mich schon eher als Liberaler. Pawel Litwinow Heute vor 50 Jahren wurde der „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ von sowjetischen Panzern niedergewalzt. Mit dem Begriff...

weiter »

GEGENLIED

21. August 2018
Von
GEGENLIED

  Ich seh eine stadt wo mauern ragen wie alter penner verpestete häute wo grabhäuser namen von morgen tragen in mausoleen die volaite* wiederkäute   wo in hinterhöfen mülltonnen schnäppen wo penner gelassen in lachen verfaulen wo schlepper passanten in nepphöhlen schleppen und köter um frisch amputiertes jaulen   wo von pergolen luden reviere...

weiter »

Riverside Drive • Revisited

20. August 2018
Von

Die  „Jahrestage“ von Uwe Johnson enden am 20. August 1968, dem Tage des Einmarsches der sowjetischen Truppen in Prag. Welche Annäherungen an den Roman sind im Jahr 2018 möglich? Blicken wir aus gegebenem Anlaß einige Jahrestage zurück: In exakt 366 Tageseinträgen vom 21. August 1967 bis zum 20. August 1968 wird das Leben der...

weiter »

Die Gegend hinter den Tränen

19. August 2018
Von
Die Gegend hinter den Tränen

wird eine Wüste sein, aber es wird unter der Trockenheit eine wilde Fauna zur Oberfläche drängen, um die Stille zu überwuchern, die tödliche Lautlosigkeit, die Sprache, die sich nicht ausspricht und das Bewusstsein hinter der Sprache, das bersten wird unter dem Druck so vieler Bedeutungen   *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO...

weiter »

Das Rheinland, ein Kuriositätenkabinett

18. August 2018
Von

Es ist nur noch eine „Aprèsgarde“ möglich. Sie verteidigt die Errungenschaften der Avantgarde gegen die Wiederkunft von Balzacs Romanprinzip und gegen den allgegenwärtigen Plattsinn des Plots unter amerikanischer Hegemonie. Roberto Bolaño Dieser Roman ist eine Bestandsaufnahme der westgebundenen demokratischen Gesellschaft. Die Mentalitätsgeschichte dieses „Bundesrepublik“ ist tief verankert im Rheinland. Die Rheinländer befinden sich in...

weiter »

Herr Licht

17. August 2018
Von
Herr Licht

*** Gott schmiert keine Stullen von Eva Kurowski, rowohlt Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der einzigartigen Proletendiva aus dem Ruhrgebeat auf KUNO.

weiter »

Fron

16. August 2018
Von
Fron

Er war ein wenig erstaunt. Hatte er sich noch vor Stunden in der Stadt vergnügt, so lag er rechtzeitig zum Hochfest ausgestreckt auf seinem Bett. Das musste man ihm lassen: Er vergaß nie seine Verpflichtungen, die nahm er gebührend ernst. Tropisch warm war es in dieser Nacht. So erlaubte er es sich, nur leicht...

weiter »

Die Möwe

15. August 2018
Von
Die Möwe

jetzt brandneu mit Ruckelstop! gleitender Gefiederverschleiß ermöglicht gedämpfte Fluglagen „weil Möwen glücklich sind“     *** MINI WELT von Stan Lafleur, Lyrik-Edition Rheinland, Edition Virgines, Düsseldorf 2017
, 32 Seiten, 14,5 x 21 cm, Taschenbuch Weiterführend → Eine Reflexion zur Mini Welt finden Sie hier. Ein Porträt der Hungertuchpreisträgers von Enno Stahl finden Sie hier.

weiter »

ICH SUCHE EINE STADT

14. August 2018
Von
ICH SUCHE EINE STADT

  … wo im mittaglicht tauben in dächer fliegen und opiumraucher beim Go spiel sitzen wo flieder wie katzen auf mauern liegen und wildjungen zinken in pforten ritzen   ich suche eine stadt wo teiche grünen und zu grachten straßen und treppen führen und hinterhöfe sind tausendschönbühnen wo alleen sich in weites land verlieren...

weiter »

Flaschenpost aus einer untergegangenen Zeit

13. August 2018
Von

Noch nie gab es etwas Unerträglicheres für den Menschen als die Freiheit. Fjodor Dostojewski Die uns bekannte Deutsch / Deutsche Geschichte ist ein Erinnerungsraum zwischen Wirklichkeit, Möglichkeit und realer Irrealität – und genau das ist ein Leitthema des Schriftstellers A.J. Weigoni. Er schaut zurück: Am 13. August unterbrachen die Bauarbeiter ihre Arbeit am Wohnungsbau...

weiter »

Um dies sagen zu können,

12. August 2018
Von
Um dies sagen zu können,

hier sei die Welt zu Ende, hier gäbe es keine Luft mehr, sollte der Ort bekannt sein, der hier benannt wird. Wenn einer ins Unsagbare geht und immer weiter über das Ende der Welt hinaus und Worte finden will, für die es nicht Atem braucht … wie verständlich macht er sein Gestammel und wie...

weiter »

Eine kulturphilosophische Studie aus deutscher und deutsch-rumänischer Perspektive

11. August 2018
Von

Der Sammelband, bestehend aus Essays, Reden und Abhandlungen, trägt die Orientierungsmuster einer doppelten Zueignung. Im Vorwort attestiert der Verlag seinem renommierten Autor einen unorthodoxen Blickwinkel und eine enzyklopädische Sichtbreite, die sich durch eine überraschende Einheitlichkeit auszeichne. Dieses breite Spektrum der seit 1982 in verschiedenen Zeitschriften abgedruckten Aufsätze begründet Hans Bergel in seinen einleitenden Reflexionen...

weiter »

fensterszene

10. August 2018
Von

      sitzt feist der papagei im käfig seines himmels trinkt er gefangen wein spricht er gern derbe worte füttert ihn eine frau fast nackt  aus einer kokosnuß streicht ihm ihre hand sanft übers gefieder verstreut er die körner       *** fliegende wesen, Gedichte von Holger Benkel,  erschienen in der Weberknecht-Edition,...

weiter »

Literarische Zeitdiagnostik zum Werteverfall der Gesellschaft

9. August 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Zwei neue Romane sind der Anlass für ein Kollegengespräch von Ulrich Bergmann und A.J. Weigoni. Mannigfach sind die Bezüge, die – der vermeintlich kleine Roman – Gionos Lächeln von Bergmann spielerisch und...

weiter »

Das Grundrissbild

8. August 2018
Von
Das Grundrissbild

Das Grundrissbild aus der Orientierung gerissen, mit dem Wind in die Wüste. Ohne Halt das Gedächtnis, wenn die Transportkraft des Windes nachlässt. Ablagerung sein. Über Abgelagertem.     *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2018 Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über den Zyklus fern, fern...

weiter »

Nur noch Worte sammeln,

7. August 2018
Von
Nur noch Worte sammeln,

ohne auf ihre Bedeutung zu achten. Nur noch achtlos gesammelte Worte aufreihen, aufschichten wie Holzscheite und sich erwärmen bei dieser Beschäftigung. Die Kälte in kleine Stücke lachen und von neuem beginnen     *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018 Arthur Breinlinger versucht das Vergehen der Zeit mit den Mitteln der Kunst...

weiter »

AUS EINEM DORF IN NICARAGUA

6. August 2018
Von
AUS EINEM DORF IN NICARAGUA

  Mit sandinos guerilleros die ins dorf nach Salvador zu den campesinos fahren mit den kämpfern die da fahren nimmt das dorf sich etwas vor   Denn die männer auf den wagen haben ihr gesicht gesehn in den schriften die sie tragen hin zum dorf daß aufgeschlagen werde was die zeit geschehn   Sprechen...

weiter »

Offener Brief

5. August 2018
Von
Offener Brief

Oh, wie beglückt ist doch ein Mann, / Wenn er Gedichte machen kann! Wilhelm Busch Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet dem Gedicht auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen, dies bezeugte auch der Versuch einer poetologischen Positionsbestimmung. Der offene Brief wurde von Walther Stonet an...

weiter »

Trost

4. August 2018
Von

Dass er wegen eines Fußballspiels irgendwann einmal versetzt werden würde, damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet. Wie ein Klatschen ins Gesicht mit einem nassen, kalten Waschlappen war es ihm vorgekommen. Nicht sauer, er war einfach traurig darüber gewesen, hätte niemals gedacht, dass Fußball jemandem so wichtig war, sein konnte. Hatte im Fußball immer...

weiter »

Smartes Haus + Industrie 4.0 = Internet der Dinge?

3. August 2018
Von
Smartes Haus + Industrie 4.0 = Internet der Dinge?

Der erste Versuch, ein wenig Licht in das Darknet zu bringen Die Zeitungen, Magazine und Nachrichten sind voll davon. Wenn Politiker drüber reden, das weiß man, ist etwas spätestens auf der Tagesordnung. Oder, Agenda, wie das im Politiker- und Journalistensprech des Tages heißt. „Darknet“ ist normalerweise der verborgene Bereich des Internet, dem wir uns...

weiter »

Die Saale bei Wettin

2. August 2018
Von
Die Saale bei Wettin

  Hell und weit, mit Gesang und: trockenem Ge- Räusch über den Knospen liegt, nach langem Winter, die Ebene vor uns; simmernd, unter Den Porphyrbögen aus Licht. Hier, wo der Fluß An den Felsfüßen gräbt, bricht das Idyll in den Blick, verdoppelt sich –: ein zweiter Spiegel Des Wassers, sagt man … die ruhende...

weiter »

Algorithmus und Spiritualität

1. August 2018
Von
Algorithmus und Spiritualität

Eine Exkursion Heimat. Herz. Ehre. Stolz. Seele. Sehnsucht. Die Köpfe der Menschen sind derzeit voll mit solch irrationalen und emotional aufgeladenen Begrifflichkeiten. Allesamt stehen sie im harten Kontrast zu unserer ansonsten so von instrumenteller Vernunft, von Ökonomisierung, Nutzenorientierung und dem Primat der Verwertbarkeit, Berechenbarkeit und Messbarkeit dominierten Lebenswelt, die unsere Denkstruktur und damit unsere...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.