Archiv: Juli 2018

ich bin ein madchen

31. Juli 2018
Von

    ein madchen bin ich finden sie mich vielleicht bin ich schon ein kerl!?   verzeihen sie ich bin sexy registriert auf spitzname und einfache kommunikation   ich kam zu ihnen mit schicksal bild befurchten sie mehr bilder   sie konnen auf zeit sexuelle erfahrung sehen mein freund!   ich warte auf speziell...

weiter »

kriegsvogel

30. Juli 2018
Von

    wirft ein feldherr einen adler mit krummen klauen und gespreizten flügeln in die scharen des gegners sträuben sich die nackenfedern blitzen die augen folgt das heer liegt der vogel nach der schlacht  verendet unter der erde  gräbt man ihn später wieder aus fliegt klagend sein skelett auf scharrt es im grabhügel die...

weiter »

Das geflügelte Wort

29. Juli 2018
Von
Das geflügelte Wort

Das geflügelte Wort bei den Flügeln ergriffen, weit geht’s da ins Dickicht! Frag die Feder, die redet sogar vom Spiralflug in weiche Erde gespitzt. Frag den Schnabel des Wortes, er presst aufs Gewünschte zusammen die Halfen. Frag das Volumen das Volumen lacht bis es Wolke wird!       *** fern, fern von Angelika...

weiter »

DER CHIOSJUNGE

28. Juli 2018
Von
DER CHIOSJUNGE

  Weißt du noch was ich dir flüsterte wie dein brauner leib sich hob und senkte unterm mond so bleich wie schenkelfleisch und schwanz bereits auf halbmast schwenkte? Unser körper hat der nacht gehört das gesicht dem nordenmorgenhalblicht Doch das auge in der flaute gleicht unter Chios‘ hainen jenem falblicht   Und du brennst...

weiter »

In Bayern gehen die Uhren anders…

27. Juli 2018
Von

Wenn der Physiker Eduard Heisenthal 2018 in München in den Zug steigt und nach einigen Stunden im Bayerischen Wald ankommt, dann hat seine Reise 112 Jahre gedauert und zwar in rückwärtiger Zeitrechnung, denn in Walbach schreiben wir das Jahr 1906. Natürlich ist es keine normale Bahnreise, doch eigentlich vollzieht sich die Fahrt durch Bayern...

weiter »

Vom Raben was

26. Juli 2018
Von
Vom Raben was

Was er weiß: den Geruch der Jahreszeiten, den Bestand der Wälder, den Geruch der Nadelhölzer, die Unbeständigkeit der Lage. Was er nicht weiß: Die Märchen, die wir uns von ihm erzählen, und dass wir ihm nachfliegen, sobald es Zeit ist. Was er hat: den meerschaumigen Kolk, die Möglichkeit, sich umzuschauen, die Kraft weiterzufliegen, die...

weiter »

Unabhängige Verlage fordern offene, kritische Diskussion und breiten kulturpolitischen Dialog

25. Juli 2018
Von

Im vergangenen Februar haben mehr als 50 Verlage die sogenannte „Düsseldorfer Erklärung“ verabschiedet, in der u. a. eine Förderung unabhängiger Literaturverlage gefordert wird. Anstoß für diese Erklärung gab nicht nur die prekäre Lage, in der viele unabhängige Verlage arbeiten, sondern auch die in der Kulturpolitik verbreitete Haltung, dass Verlagsförderung nicht zu den Aufgaben der...

weiter »

Peter Sloterdijk und die Künstliche Intelligenz, oder: Götterdämmerung und antimoderne Hysterie

25. Juli 2018
Von
Peter Sloterdijk und die Künstliche Intelligenz, oder: Götterdämmerung und antimoderne Hysterie

Anlässlich seines 70. Geburtstags erschien im Suhrkamp-Verlag 2017 ein weiterer Band von Peter Sloterdijk mit dem Titel „Nach Gott“, eine Sammlung von Vorträgen und Aufsätzen. Der erste, neu verfasste Beitrag titelt mit „Götterdämmerung“ und befasst sich mit den „Verständnissen“ unserer „Gegenwart als Zeit wachsender Komplexitäten und Kompliziertheiten“. Es darf bemerkt werden, dass Sloterdijk zu...

weiter »

Eisig

24. Juli 2018
Von

Die erste richtige Wanderung, ein Fiasko möchte man meinen. Wenn drei lustlose Menschen durch die Landschaft schlingern, in ungewohnt dünner Luft wahrscheinlich, kann man eigentlich schon gar nicht mehr von einer Wanderung reden. Eigentlich hatten sie sich vorgenommen, die Hütte am Ende des relativ flachen Tals zu erreichen. Normalerweise für den ersten Tag ein...

weiter »

:

23. Juli 2018
Von
:

Als es genug für mich war und zuviel habe ich dir dieses Lied hier geboren: Wasser Lacken machen jetzt gehörig Krach Pitsche Patsche lacht die Nacht unsren Tag aus tanzen träne und tau einen ringel reihn: rappen die Morgen Falten als es genug für mich war   ***   Weiterführend → Ein Porträt von...

weiter »

Ferne lassen

22. Juli 2018
Von
Ferne lassen

Ferne lassen   Mit der Sicht sich (zufrieden) geben Und wenn’s drauf ankommt den Rückzug   Und die Sperre aber   Und wann das mal geht aber endlich  Für’s Sprechen genügt lesbar eben   schlag nach  Wenn’s weiter nichts ist                       Ferne lassen  ...

weiter »

Das unentdeckte Land

21. Juli 2018
Von

Wir sind die Borg. Ihre biologischen und technologischen Besonderheiten werden den unsrigen hinzugefügt. Widerstand ist zwecklos. Star Treck Jüngst erhielt die Schriftstellerin Terézia Mora den Georg-Büchner-Preis. Damit ist mit diesem Preis bereits zum vierten Mal eine Person mit hybrider Identität ausgezeichnet worden, dies belegt einen unumkehrbaren Trend, daß die bedeutenden Innovationen in der deutschsprachigen...

weiter »

Aufbruch gelassen

21. Juli 2018
Von
Aufbruch gelassen

  finger im wind was du im gürtel einnähst nimm mit Rose und licht straßen wie flügel goldenes Istanbul Khyberpaßritt   Sitzende reden aus mündern erloschen orange wahrheit papieren verbucht Gurus lehren hinter verbotsschildern viersprachig hast du urnen gesucht?   Immer noch flügge hier pack mit an zeit ist knapp du hattest den thron...

weiter »

Vergleiche mit Vögeln

20. Juli 2018
Von
Vergleiche mit Vögeln

helfen mir wenig. Auch das Zwitschern der Vögel vergleiche ich nicht mit Worten und Sätzen aus unserer Sprache. Soll ich einen Spatzen mit einem Papagei … Sprachlosigkeit ist nicht vergleichbar. Vergleiche ich die Möglichkeiten, Verglichenes wieder und neu zu vergleichen … die gewonnenen Konjunktive hindern mich nicht, meinen Vögeln beizubringen, wie Vögel zu fliegen...

weiter »

Über die Erkenntnisverweigerer

19. Juli 2018
Von

  Es gibt die vielen lauten Besserwisser. Die Welterklärung ist ihr ganzes Streben. Ihr widmen sie ihr armes Erdenleben. Wenn es um Zukunft geht, sind sie nur Schisser,   Die felsenfest am Vorvorgestern kleben. Man findet sie als tumbe Fahnenhisser, Ob rot ob braun, schon das bedarf gewisser Detailverliebter Klauberei, denn eben   Mal...

weiter »

Seismograph des Übergangs

18. Juli 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Denis Ullrich lag ein Handexemplar vor, er hat einen Rezensionsessay verfaßt – und ein Epigraph von Carl Zuckmayer vorangestellt: Vom Rhein. Von der großen Völkermühle. Von der Kelter Europas! Und jetzt stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnen­reihe vor – seit...

weiter »

Herr Fluch

17. Juli 2018
Von
Herr Fluch

  *** Gott schmiert keine Stullen von Eva Kurowski, rowohlt Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der einzigartigen Proletendiva aus dem Ruhrgebeat auf KUNO.

weiter »

Fiebern

16. Juli 2018
Von
Fiebern

Es fiel ihm schwer, die Kontrolle über seine Füße zu behalten. Kaum setzte er einen Fuß vor den anderen, winkelte der Boden schroff ab, um sich bald schon zu beugen biegen kanten krümmen neigen senken falten fügen. So ging es Schritt für Schritt. Alles war Fläche, der keinen Raum duldete. Kein Boden war ein...

weiter »

Die Möwe

15. Juli 2018
Von
Die Möwe

trägt Kleider aus Brombeerblüten wenn sie sich über den Himmel verstreut. als Nippesfigur verstaubt sie auf den Geländern der Uferpromenaden. ich schaue ihr nach als bestünde sie aus lauter Nichts das vorüberweht weil es kein weil gibt nur Lärm in der Mitte des Weltalls   *** MINI WELT von Stan Lafleur, Lyrik-Edition Rheinland, Edition...

weiter »

Frauen mästen sich

14. Juli 2018
Von
Frauen mästen sich

  Frauen mästen sich ihre hunde für kältere zeiten in gossen kriechen embryos auf der suche nach zärtlichkeiten   In der vorstadt sah ich sich brünstige Pontiacs bespringen bettler die für nen dollar am tag junge katzen verschlingen   Die einkaufstraßenhure die ihre neonkrampfadern spreizt und der zuhälter über der stadt der mit tödlichen...

weiter »

Zeit

13. Juli 2018
Von
Zeit

Zeiträume, Zeitstrecken, Zeitabschnitte, Zeitspannen, Zeitintervalle, Zeitpunkte. Zwei Zeitpunkte, miteinander verbunden, bilden eine Zeitstrecke. Vier Zeitwände, mit einer Zeitdecke überdacht, bilden ein Zeitzimmer. Die Tür geht auf, die Tür geht zu. Die Tür schließt, verschließt. Wie sieht das aus, wenn ein Zeitzimmer langsam zerbröckelt, wenn das Schloss aus dem zerbröckelnden Türrahmen auf den Steinboden fällt...

weiter »

WÜRFELN (we will do this by throwing the dice)

12. Juli 2018
Von

1. Juli, 8 Uhr 05 im Bus 32 von Zürich-Affoltern nach Helvetiaplatz. 1.1 Auch hält einen das Rucken des Busses von stetigem Beobachten ab. Die Allee ist derart dicht befahren, dass man der Bäume kaum gewahr wird. Sie zieht sich lang und um Verkehrsknoten, dann durch schon innerstädtisch anmutende Strassen, über einen Kanal, in...

weiter »

Was ein Dichter von einem Maler lernen kann

11. Juli 2018
Von

Der Caspar-David-Friedrich-Weg in der Sächsischen Schweiz   Im Sommer 2016 nahm ich die Gelegenheit wahr, den Caspar-David-Friedrich in der Sächsischen Schweiz zu bewandern. Dieser führt auf einem Rundweg vom einstigen Fischerdorf Krippen nach Schöna, von dort aus nach Reinhardtsdorf und wiederum nach Krippen. Welcher Reiz geht von diesem Weg aus? Zwar wandert man durch...

weiter »

Chronik einer Berliner Familie

10. Juli 2018
Von

Der 1954 im Darmstädter Schneekluth Verlag erschienene Roman gehört neben Theodor Plieviers „Berlin“ (1954) und Heinz Reins „Finale Berlin“ (1948) zu den von der akademischen Literaturgeschichte anerkannten Werken, die die Besetzung der Reichshauptstadt durch die Rote Armee im Frühjahr 1945 aus jeweils eigenständiger Perspektive dargestellt haben. Borées Chronik einer Berliner Familie, die den Einmarsch...

weiter »

Weit

9. Juli 2018
Von
Weit

Weit        für die Fläche ein Maß      Für die Ferne Tröstung auf Erreichbarkeit   Fürs Fragen unbestimmbar.   Der Sprache ein Wort, das auf Einlösung dringt,  dass nicht bleiben soll, worauf man zugeht, die Uneinholbarkeit. Und wieder dieses Drängen, entferne dich, damit du dich erneut nähern kannst und springen vielleicht....

weiter »

Was sind das für mädchen

8. Juli 2018
Von
Was sind das für mädchen

  Was sind das für mädchen die mit großen hunden in abendstunden im Elisenpark gehn   Was ist ihre angst auf nächtlichen runden was ihre lust wer soll sie verstehen   Jene schmalen kinder mit großen hunden was wird sie verwunden was wird sie versehn   Zu späteren stunden in welches nest in welches...

weiter »

tour de france: finistère

7. Juli 2018
Von
tour de france: finistère

  racing stars: ihre stoffgewordnen seelen beklebt mit sponsorenaufdrucken steigen sie unaufhaltsam in den westlichen himmel rising stars: in anschwellenden nachrichten schueben flieszen ihre koordinaten ueber den aether, aether der selbst ueberflieszt & ebbe & flut schweigen zur ankunft des stets temposteigernden trosses salutiert bretonisch-muerrisch das alte salzmeer unterlaufen von den glaubensparametern der radstars,...

weiter »

Wer begraben hat unter den Sohlen den Sommer,

6. Juli 2018
Von
Wer begraben hat unter den Sohlen den Sommer,

hat keinen Weg mehr zu gehen. Wer aber sagt es der Sonne, dass sie ihn nicht mehr quäle, und den Vögeln, die immer noch ihn begleiten, während er rückwärts geht, gebückt, das Gesicht in den Händen   *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018 Arthur Breinlinger versucht das Vergehen der Zeit mit...

weiter »

gedächtnisspeicher (kaputtes kulturerbe)

5. Juli 2018
Von

  dein ganzes leben ist eine einzige anhäufung von müll biologischer müll und biografischer müll ökologisch verwertbarer müll soziologischer müll psychologischer müll religiöser müll und der daraus entstandene kriminelle politische emotionale müll dein ganzes leben ist eine müllhalde dein ego deine gesamte identität deine kontakte und deine kommunikation alles verseucht und belastet entsorgt aus...

weiter »

Defekte

4. Juli 2018
Von

Das laute Poltern eines massiven Gegenstandes hatte er wahrgenommen, war aus dem Schlafzimmer geeilt. Doch nichts Besonderes bemerkbar, kein Gegenstand lag auf dem Boden herum. Alles Wichtige befand sich auf dem Tisch oder aber auf einem Sideboard, welches er vor einiger Zeit unter die niedrig auslaufende Schräge seines Dachgeschosses geschoben hatte. Verwundert am Kinn...

weiter »

niederschlagende argumente

3. Juli 2018
Von

  da lauern sie gemütlich eingepfercht in schwarz-weißem fachwerk noch glauben sie an gott aber nicht mehr an seine wunder schneeregen steht schräg vor geputzten doppelscheiben sturm heult strophe für strophe ein uraltes drohlied für alle die draußen glück suchen wollen   und die wetterapp verheißt zunehmende niederschläge     *** Leseprobe aus: Versnetze_elf,...

weiter »

Gaga oder nicht gaga?

3. Juli 2018
Von

Im Frühjahr 2015 verfiel die Rezensentin der ZEIT beim Lesen des neuen „Jahrbuchs der Lyrik“ in eine „von Langeweile und Empörung angetriebene Schnappatmung“. Offenbar hat sie mit ihrer überzogenen, ja vernichtenden Kritik eine Tür aufgestoßen, durch die ihr seitdem mancher Verächter der deutschsprachigen Lyrik der Gegenwart mit schwerem Hammer gefolgt ist. So wurden nur...

weiter »

Unübliche Gedanken zur Kunst

2. Juli 2018
Von
Unübliche Gedanken zur Kunst

Vorbemerkung der Redaktion: Über Kunst wird viel geschrieben. In den Feuilletons, in Fachzeitschriften, kunsthistorischen Seminaren, kulturpolitischen Ausschüssen oder in Kommissionen zum Thema ‚Kunst als Wirtschaftsfaktor‘. Aber wann wird einmal ganz grundsätzlich über Kunst nachgedacht, darüber, ob wir, wenn wir über Kunst reden, angemessen über Kunst reden? – Wir streiten zwar wie die Kesselflicker über...

weiter »

Das ist etwas anderes

1. Juli 2018
Von
Das ist etwas anderes

  Da ist der Vater. Dort ist der Sohn. Sie sind miteinander verwandt. Sonst haben sie nichts miteinander zu tun. Die Schwester sagt Er ist auch mein Vater. Ja, sagt der Sohn, aber das ist etwas anderes. Der Sohn schreibt einen Brief. Der Sohn schreibt einen Brief an den Vater. Der Brief wird gedruckt....

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.