Blog Archiv

Wie es begann

19. Januar 2018
Von
Wie es begann

    Ich traf dich auf dem Feld, das Leben heißt: Du klangst am Anfang nicht so sehr begeistert. Am Auge hing ein Lid, es war verkleistert. Der Mann, der dich total vom Hocker reißt,   Den hatte ich gespielt, nur nicht gemeistert. Am Ende war ich nichts als blau und dreist. Und schrecklich...

weiter »

Syrien 2017

19. November 2017
Von
Syrien 2017

Beim Kampf schaut man sich nicht mehr ins Gesicht: Da herrschen – anzugsweis gestählt – Gestalten, Die bloß ein Smartphone in den Händen halten; Sie sitzen über Kinder zu Gericht;   Die Mütter, deren Bitten still verhallten, Beschweren diese coolen Mörder nicht. Sie weinen hungernd in dem halben Licht, Als Gas und Bomben ihres...

weiter »

Die „Convenience Trap“ und der Verlust an Selbstbestimmung

16. November 2017
Von
Die „Convenience Trap“ und der Verlust an Selbstbestimmung

Wie Apps, das Internet, Social Media und Big Data uns fernsteuern wollen – und was wir dagegen tun sollten „Convenience“ ist einer der meisten gehypten Schlagwörter nicht nur im Silicon Valley – aber auch und gerade dort. Hinter diesem Schlagwort steht ein ganzes Geschäftskonzept, das auf einem der wesentlichsten Entscheidungsfaktoren von Kaufentscheidungen fußt: der...

weiter »

Gewissenlose

21. Oktober 2017
Von
Gewissenlose

    Herr Becher* kam vom guten Wege ab: Er schrieb nicht, was er sah, woran er glaubte, Als ihm das Staatsamt sein Gewissen raubte. Er scheiterte in Gänze, aber knapp.   Als man die Klitterung einmal entstaubte, Da brach das Versmaß fast den dürren Stab. Er liegt in einem kühlen Hauptstadtgrab: Ich sah...

weiter »

Offener Brief

23. September 2017
Von

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet dem Gedicht auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen, dies bezeugte auch der Versuch einer poetologischen Positionsbestimmung. Der offene Brief wurde von Walther Stonet an den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. adressiert:   Sehr geehrter Herr Dr. Döpfner, vor fast genau...

weiter »

Spätsommerahnungen

21. September 2017
Von
Spätsommerahnungen

Die Wolken blasen ihre Backen auf, Und Wind rauscht durch die leeren kalten Zimmer: Schrill zetert aus den Kellern ein Gewimmer. Das Fremde rüttelt Türen, Knauf um Knauf.   Das Jahr wird wieder alt; der Sonne Lauf Wird kürzer, und ein fahler grauer Glimmer Erdrückt die Farben in der Scheiben Schimmer: Die Fenster werden...

weiter »

So richtig nett von Hoffmann und Shakespeare

28. August 2017
Von
So richtig nett von Hoffmann und Shakespeare

Der Rezensent ist selbst ein notorischer Sonetter, daher also nicht ganz satisfaktionsfähig, da parteiisch. Und er kennt und liebt natürlich William Shakespeare, im Original, aber gerne auch übersetzt und nachgedichtet. Irgendwann flatterte demselben dieser kleine hellblaue Band auf den Tisch. Dort lag er erst einsam eine geraume Zeit, neben vielen großen wichtigen anderen Büchern...

weiter »

Warum Lyrik wieder in die Zeitungen gehört

8. August 2017
Von
Warum Lyrik wieder in die Zeitungen gehört

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet dem Gedicht auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen. Das Abtragen der Schichten, Auffächern der Bedeutungsstränge, der Rhythmen und Klänge, der Brüche und Widersprüche, die es, diese Königsdisziplin, in sich trägt. Poesie zählt auch weiterhin zu den wichtigsten identitäts- und...

weiter »

Robokratie – Wie Social Bots die Demokratie manipulieren

21. Juli 2017
Von
Robokratie – Wie Social Bots die Demokratie manipulieren

Es gibt viele Menschen, die die Social Media für einen Segen halten. In der Tat schafft es z.B: Facebook, dass Familien, die die Winde des Lebens in alle Ecken der Welt verweht haben, so etwas wie Zusammenhalt organisieren. Auch Skype hilft dabei, dass eine Mutter ihren Sohn, der auf einem Praktikum in den USA...

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.