Der Alltagsheld

 

 

Ein Seufzer bricht noch aus den schwachen Lungen:

Die Augen brechen nach dem letzten Zug.

Ein Mahnen folgt dem steten Vogelflug,

Ein Leben hat sich gänzlich ausgewrungen.

 

Es bleiben Worte und Erinnerungen.

Der, der da ging, war weise. Er war klug

Und kannte von der Reise schon genug:

Er hatte sie mit Mut und ungezwungen

 

Begonnen, seinen klaren Weg gefunden,

Und diesen ging er unbeirrt voran.

Er hat sich niemals einen Kranz gewunden

 

Und wusste dennoch immer, was er kann.

Am Ende hat das Leben ihn zerschunden;

Nun liegt er hier, entspannt, als toter Mann

 

 

 

 ***

Weiterführend →

Porträt Walter Stonet von Thomas Kiel.

Die Redaktion verlieh Walther Stonet den KUNO-Essaypreis 2017 für den Essay Robokratie – Wie Social Bots die Demokratie manipulieren.  Lesen Sie hier die Begründung.

Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.