Zur Suskription freigegeben

Montage: Jesko Hagen

Mit den Novellen »Cyberspasz, a real virtuality« setzt A.J. Weigoni die im Band »Zombies« begonnenen Erforschungen der Trivialmythen fort. Definierte dieser Romancier mit den »Vignetten« die Literaturgattung Novelle neu und analysierte zugleich mit diesem Instrumentarium den Somnambulismus der Welt, so oszillieren seine neuen Novellen zwischen dem mokanten Blick einer zuweilen herzlich boshaften Zeitgenossenschaft und der Ekstase einer ins Innere der Erscheinungen zielenden Sehnsucht, zwischen den Wonnen der Gewöhnlichkeit und ihrer argwöhnischen Begutachtung. Der ‚virtual reality’ zieht Weigoni in den Novellen »Cyberspasz« die reale Virtualität der Poesie vor und plädiert für die Veränderbarkeit der Welt.

***

»Cyberspasz, a real virtuality«, Novellen von A. J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2012 – Limitierte und handsignierte Ausgabe des Buches als Hardcover

 

„Von Mittelmäßigen und Übermaß – andere Geschichten von Herrn Nipp“ von Haimo Hieronymus.

Nach der überwältigenden Resonanz auf den ersten Band »Die Angst perfekter Schwiegersöhne« ist ein weiteres Buch mit Geschichten von Herrn Nipp erschienen. Der Titel des neuen Bandes lautet: »Von Mittelmäßigen und Übermaß – andere Geschichten von Herrn Nipp«, fürsorglich begleitet durch durch den sauerländischen Synergetiker Haimo Hieronymus. Und abermals sind es Geschichten vom unbekannten Verlust. Das wiederkehrende Motiv ist das Individuum, das durch die Moderne strauchelt, herumgeschubst wird, viele Niederlagen erlitten und die Hoffnung auf eine grundlegende Verbesserung seiner Lage aufgegeben hat.

Herr Nipp scheitert mit Würde, will anständig und nicht peinlich sein auch wenn das nicht immer gelingt. Haimo Hieronymus beschreibt die kleineren und größeren Lebenslügen, die es für das glückende Leben braucht: ein wenig zwischenmenschliche Verkommenheit für die Karriere, ein bisschen Ehebruch, die paar im Laufe des Lebens angeeigneten Neurosen, vor denen man die Augen schließt. Als Identifikationsangebot für soziale Bewegungen eignen sich die Texte nicht, Herr Nipp wurschtelt sich allein oder mit Freunden durchs Leben, seine tragische Geschichte wird nie mit Pathos, sondern auf eine Weise leicht und humorvoll erzählt.

Auch dieses Buch wird in zwei verschiedenen Versionen erhältlich sein. Die Sonderauflage von 100 Exemplaren wird wieder einen Umschlag als Originalgrafik erhalten. Natürlich nummeriert und signiert.  Vorbestellungen können unter haimo@herr-nipp.de oder im Atelier (DER BOGEN, Möhnestraße 59 in 59755 Arnsberg-Neheim) eingehen. Der Preis liegt bei 15 Euro für 180 Seiten und Originalgrafik. Das Buch erscheint im September und wird 12,- Euro ohne Grafik kosten, 45 Euro mit Grafik.

***

“Die Angst perfekter Schwiegersöhne – ernste Geschichten von Herrn Nipp” auch als Hörbuch. Das Studio ist im Mai gebucht, die Sprecher werden derzeit noch ausgewählt. Wieder wird es eine Version als limitierte Auflage (50 Exemplare)  mit Holzschnitt geben, eine andere Version als Normaledition.

 

Schimpfen

Um Meilchens nachgelassenen Roman „Schimpfen“ in 2013 publizieren zu können, bietet die Edition Das Labor ein ‚Bücherregal’ mit Publikationen an. Dieses Regal wurde gestaltet von Haimo Hieronymus und ist erhältlich über die Werkstattgalerie der Bogen. – Bereits jetzt ist auch eine Suscription von „Schimpfen“ möglich. Jeder Förderer wird namentlich im Buch genannt.

Gedanken, die um Ecken biegen

Dank des Kurznachrichtendienstes Twitter ist der Aphorismus in Form des Mikroblogging eine auflebende Form. Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in seiner Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit der Denkgenauigkeit der Spätmoderne. Es ist sozusagen Twitteratur.

Holger Benkels »Gedanken, die um Ecken biegen« gehen jedoch weiter als der geschriebene Text; sie sind kein Ende, sondern ein Anfang. Sie versuchen, diesen kleinen Rest an Sprache etwas aufzuhellen, und wagen es seine Ränder verstehbar zu machen. Benkels Aphorismen folgen keinem linearen und systemischen Denken, sie entfalten sich vielmehr assoziativ und labyrinthisch.

»Gedanken, die um Ecken biegen«, Aphorismen von Holger Benkel, Edition Das Labor, Mülheim 2013