Das lyrische Gesamtwerk

Dieses Ich ist kein anderer, es ist von Buch zu Buch und zu Hörbuch: A.J. Weigoni. Falls der Komponist Robert Schumann recht hatte und Musik die höhere Potenz der Poesie ist, setzt dieser VerDichter in diesem Schlußstein der Flüchtigkeit des Gesangs die Sprache entgegen. Schmauchspuren – eine Todeslitanei, Parlandos – Langgedichte & Zyklen, Dichterloh – Kompositum in vier Akten, Letternmusik und Wiederbeatmung erscheinen in einer limitierten und handsignierten Ausgabe von 100 Exemplaren. Auf jedem Cover findet sich ein Original-Holzschnitt von Haimo Hieronymus, den der Künstler direkt auf die Cover gestanzt hat – jedes Buch ist Sammlerobjekt und zugleich Kunstwerk. Alle Exemplare sind zusammen mit dem auf vier CDs erweiterten Hörbuch Gedichte ab 2017 im Schuber aus schwarzer Kofferhartpappe erhältlich. Diese Werkausgabe bietet einen konzisen Überblick über Weigonis dichterisches Schaffen.

Original Holzschnitt, jeweils auf die Cover gedruckt von Haimo Hieronymus. Photo: Jesko Hagen

Weiterführend → Würdigungen von Holger Benkel: rettungsversuche der literatur im digitalen raum, Christine Kappe: Ein Substilat sowie einen Essay über das Gesamtwerk bei buecher-wiki. – last but not least: VerDichtung – Über das Verfertigen von Poesie, ein Essay von A.J. Weigoni über das Schreiben von Gedichten.
Dieser Beitrag wurde unter Literatur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>